Allgemein

TTP

Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP) auch nach Sinovac und Sinopharm Impfung
Nachdem es Fälle von TTP nach Impfungen auf mRNA und Adenovirus-Vektoren basierenden Wirkstoffen gab, sind nun auch Fälle von TTP nach Impfungen mit den inaktivierten Erregern verzeichnet worden. In Deutschland gab es bereits Case-Reports nach Impfungen mit Moderna und Pfizer/BioNTech. Da die Welt sich bereits ausserhalb von Deutschland zu normalisieren beginnt, sollten Mediziner in Deutschland diese folgenden Case-Reports zur Kenntnis nehmen um im Fall der Fälle angemessen schnell und richtig zu reagieren.
Ein aktueller Case-Report (im preprint) berichtet über zwei Fälle von TTP nach Sinovac und Sinopharm Corona-Immunisierungen.


Zitat:
Der Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) im Dezember 2019, der weltweit Millionen von Todesopfern forderte, und das Fehlen einer spezifischen Behandlung für schwere Formen der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) haben dazu geführt, dass in Rekordzeit Impfstoffe entwickelt wurden, die in mehreren Ländern eine Notfallzulassung erhalten haben, was das Risiko von Impfstoffsicherheitsproblemen erhöht. Kürzlich wurden mehrere Fälle von thrombotischer thrombozytopenischer Purpura (TTP) nach einer COVID-19-Impfung gemeldet. TTP ist eine lebensbedrohliche Koagulopathie, die eine zeitnahe Diagnose und sofortige Behandlung erfordert. Es handelt sich um eine seltene Erkrankung, die durch Thrombozytopenie, mikroangiopathische hämolytische Anämie und ischämische Endorganläsionen gekennzeichnet ist. Sie kann entweder angeboren oder erworben sein. Verschiedene Ereignisse wie Virusinfektionen, Medikamente, Schwangerschaft, maligne Erkrankungen und Impfungen können eine TTP auslösen. Kliniker sollten diese Diagnose in Betracht ziehen, wenn sie eine Thrombozytopenie in der Zeit nach einer Impfung untersuchen. Hier berichten wir über zwei Fälle von erworbener TTP nach Sinopharm COVID-19-Impfstoff (BBIBP-CorV) und Sinovac COVID-19-Impfstoff (CoronaVac). Die Diagnose basierte auf der klinischen Präsentation und wurde durch eine starke Verringerung der Aktivität der von-Willebrand-Faktor-spaltenden Protease ADAMTS-13 und das Vorhandensein von hemmenden Autoantikörpern bestätigt. Die beiden Patienten wurden in der akuten Phase erfolgreich behandelt. Die in der Literatur berichteten Fälle von TTP, die durch die COVID-19-Impfung ausgelöst wurden, traten nach der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen auf der Basis von Adenovirus-Vektoren (DNA) und SARS-CoV-2-mRNA auf. Soweit wir wissen, ist dies der erste Bericht über eine erworbene TTP nach einer COVID-19-Impfung mit inaktivierten Viren.
Hier der Link zur Publikation: https://doi.org/10.22541/au.164969104.48070542/v1

error: Der Inhalt ist geschützt !!