home

Cholesterin-Senker Statine als Vorbereiter für schweres Covid

 

von Dr. Peter F. Mayer

Das mittlere Alter für „Covid-Todesfälle“ lag in fast Ländern um ein bis zwei Jahre über der durchschnittlichen Lebenserwartung. Schon dieses Faktum hätte reichen müssen um die als Covid bezeichneten Atemwegserkrankungen zu den am wenigsten gefährlichen Krankheiten zu zählen. Aber es zeigt auch einen interessanten Zusammenhang mit den Statinen auf, den Cholesterinsenkern, die seit einigen Jahrzehnten allen Menschen über 65 fast automatisch verschrieben werden.

Dazu zunächst eine interessante Veränderung der Cholesterin-Grenzwerte. War früher der Standard 200 plus Lebensalter, so wurde mit der Markteinführung der Statine das Lebensalter gestrichen. Und damit kommt man ab einem gewissen Alter automatisch über die neue Grenze von 200. Dabei ist Cholesterin und das angeblich böse LDL die wichtigste Substanz zur Ernährung des Gehirns und zum Transport von Nährstoffen, Hormonen und Vitaminen in die Zellen.

Ich habe im März 2023 über das Buch mit dem Titel „Dumm wie Brot“ des führenden Neurologen Dr. David Perlmutter berichtet, der darin über Schäden durch Kohlehydrate und Zucker schreibt. Er erklärt auf naturwissenschaftlicher Basis, wie Fett Abhilfe schafft. Abgesehen davon, dass es 70% der 1,5 kg Gehirn mit seinen 150.000 km Blutgefäßen ausmacht, „spielt Fett eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Immunsystems“.
hier weiterlesen:

Offener Brief des WCH an die Verantwortlichen der WHO

 

Das World Council For Health hat mit Rechtsexperten einen “Offenen Brief” an die Verantwortlichen der WHO geschrieben, der auch zur Information all derer dient, die noch nicht wissen, warum man die neuen Entwürfe der IHR (Internationale Gesundheitsvorschriften) und des Pandemievertrages ablehnen muss. Mehr Info zum Brief und dessen Übersetzung in deutscher Sprache hier weiterlesen:

 

„Pandemieplan” und Schulschließungen

Von Prof. Dr. Stefan Homburg

Kennen Sie unseren nationalen Pandemieplan? Er ist rund 20 Jahre alt, wurde zwischenzeitlich überarbeitet, und er stammt vom RKI. Das beste aber: Er ist weder gelöscht noch geschwärzt, und so kann man ihn einfach aus dem Internet abrufen und sich anschauen.

Wenn Sie schon mehrere Sendungen gesehen haben, dann wissen Sie: Meine sieht zwar so ähnlich aus wie die Nachrichten, aber der Unterschied besteht darin, dass ich nicht einfach etwas behaupte, was sie glauben müssen, sondern alles, was ich Ihnen zeige, ist mit seriösen, meist behördlichen Links unterlegt.

Wenn man diesen Pandemieplan nun anschaut, dann findet man dort folgende Grafik, die zeigt, wie sich das RKI die Bewältigung einer Pandemie so vorstellte: Abgebildet sind hier lauter Mediziner im weitesten Sinne, das RKI selbst, Gesundheitsbehörden, Ärzte, Labore. Sie sollten sinnvoll zusammenarbeiten im Sinne der Gesundheit der Bevölkerung.

Tatsächlich ist aber was ganz anderes passiert, wie Sie wissen. Diese Grafik hier stammt natürlich von mir. Sie zeigt, wer die Hauptakteure waren, die Bundeskanzlerin, die Ministerpräsidentenkonferenz. Das Innenministerium ließ von medizinischen Laien ein Schockpapier schreiben, um die Bevölkerung zu verunsichern. Außerdem war immer wieder Militär dabei. Man kann insgesamt sagen, dass ab dem Jahr 2020 die Politik ziemlich genau das Gegenteil dessen gemacht hat, was in diesem Pandemieplan stand.

Und es ist einfach Unsinn zu hören, wir seien nicht vorbereitet gewesen. Wir waren schon vorbereitet, nur hat man alle Vorgaben einfach ignoriert. Das ist sehr komplex, und ich möchte Ihnen das jetzt an einem konkreten Beispiel zeigen, das Millionen Menschen betroffen hat, nämlich am Beispiel der Schulschließungen. Wenn ich sage Schulschließungen, meine ich damit immer einschließlich der Kita-Schließungen, die eher noch schlimmer waren. Denn bei Alleinerziehenden oder Doppelverdienern konnten die Eltern im Grunde nur die Kinder ganztägig einschließen oder mussten ihren Beruf aufgeben, wenn die Kitas wochen- und monatelang einfach zu waren.

>> hier der komplette Videovortrag. (Dauer: 10:24 Min.)

 

Betroffene berichten: 45 von 48 Krankenschwestern haben 

nach der Krankenhausschließung den Beruf verlassen

Pressemitteilung vom Bündnis Klinikrettung

Heute veröffentlicht das Bündnis Klinikrettung zwei weitere Folgen der neuen Videoreihe zu Krankenhausschließungen. Hier kommen die Menschen zu Wort, die in der Debatte um die Krankenhausreform bisher weitestgehend ignoriert wurden: die Betroffenen. In kurzen Interviews berichten Krankenhausbeschäftigte und Patient*innen aus ländlichen Regionen über die Folgen von Krankenhausschließungen, die sie ganz persönlich betreffen, und erklären, warum wohnortnahe Krankenhäuser für sie unabdingbar sind. Die Videoreihe ist ein dringlicher Appell gegen die geplante Krankenhausreform, mit der systematische Schließungen von kleineren Krankenhäusern vor allem auf dem Land vorgesehen sind.

In den heute veröffentlichten Videos erzählt Röntgenassistentin Anke Görtz über die gebrochenen Versprechen nach der Krankenhausschließung in Havelberg, Sachsen-Anhalt. Ein vom Land zugesichertes Medizinisches Versorgungszenturm (MVZ) gibt es auch vier Jahre nach der Schließung nicht. Von vorher 48 Krankenschwestern haben 45 die Arbeit im Krankenhausbereich aufgegeben. Entgegen der Behauptungen von Gesundheitsminister Lauterbach verschärfen Zentralisierungen den Personalmangel.

Das Video mit Anke Görtz, Röntgenassistentin: (Dauer 2:41 Min.)

https://youtu.be/nDlf9QusdK0

Ernährungswissenschaftlerin Iris Stellmacher aus Breisach, Baden-Württemberg, kennt das Krankenhaus als Patientin und als Mitarbeiterin: Sie erzählt, wie ihr das wohnortnahe Krankenhaus bei einem ganz alltäglichen Unfall das Leben gerettet hat. Außerdem kann sie von einem von ihr als Ernährungsberaterin betreuten Pancreas-Patienten berichten, der in einem wohnortnahen kleinen Krankenhaus eine qualitativ hochwertige Nachsorge genoss und einige Jahre länger leben konnte.

Das Video mit Iris Stellmacher, Ernährungswissenschaftlerin: (Dauer 3:33Min.)

https://youtu.be/98amcaH75E0

Im Wochentakt werden weitere Videos veröffentlicht. Sie sind ein dringend benötigtes Korrektiv der weitverbreiteten Verharmlosung von Krankenhausschließungen und immer wieder geäußerter Mythen einer bundesweiten Überversorgung. Das Bündnis Klinikrettung richtet damit ein Plädoyer an PolitikerInnen auf Bundes- und Landesebene, diese Stimmen der Betroffenen nicht weiter zu ignorieren.

Hintergrund:

Eine neue Untersuchung des Bündnis Klinikrettung über Krankenhausschließungen seit 2020 zeigt, dass die entstandenen Versorgungslücken kaum kompensiert werden. Bei 77% der Schließungen gingen die stationären Kapazitäten vollständig verloren, nur in 5% der Fälle wurden alle Betten erhalten – aber nicht vor Ort. Bei 32% der Schließungen wurde der Verlust der medizinischen Versorgung auch durch keine andere Ersatzmaßnahme – wie beispielsweise eine ambulante Einrichtung – ausgeglichen. In einem Drittel der Fälle fiel die Versorgung also nach den Schließungen komplett weg.

Alle Zahlen zu Bettenverlust und Ersatzmaßnahmen entnehmen sie den Grafiken des Bündnis Klinikrettung:
https://www.gemeingut.org/wordpress/wp-content/uploads/2024/03/1_Ersatz-Krankenhausschliessungen_Grafiken_BKR.pdf

Die gesamte Studie zur Bilanz von vier Jahren Krankenhausschließungen:
https://www.gemeingut.org/wordpress/wp-content/uploads/2024/03/3_Studie_Ersatz-Krankenhausschliessungen_Studie_BKR.pdf

Unsere kurze Zusammenfassung der Bilanz:
https://www.gemeingut.org/wordpress/wp-content/uploads/2024/03/2_Ersatz-Krankenhausschliessungen_Kurzbilanz_BKR.pdf

Interaktive Deutschlandkarte zu geschlossenen und von Schließung bedrohten Krankenhausstandorten:
https://www.initiative-klinik-erhalt.de/karte.php

Quelle: www.gemeingut.org

Brandaktuelles Buch zur mRNA-Technologie

Warum mRNA-Impfstoffe giftig sind

Von MWGFD

Die Gesellschaft der „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.“ (MWGFD) ist ein Zusammenschluss von in Medizinberufen tätigen Personen und Wissenschaftlern, die sich in Forschung und Lehre mit den Themen Gesundheit, Freiheit und Demokratie beschäftigen.

Die Veröffentlichung »mRNA Vaccine Toxicity« einer Autorengruppe rund um unser Mitglied Dr. Michael Palmer und unseren 1. Vorsitzenden, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, ist nun auch unter dem Titel »Warum mRNA-Impfstoffe giftig sind« verfügbar.

Die mRNA-»Impf«-Stoffe [korrekterweise modRNA; Bezeichnung als »Impfstoffe« nur aufgrund einer WHO-Umdefinierung; H.S.] die gegen COVID-19 eingesetzt wurden, haben Verletzungen und Todesfälle in einem in der Geschichte der Medizin noch nie dagewesenen Ausmaß verursacht. Auf solider wissenschaftlicher und juristischer Basis erklären die acht Autoren grundlegende, kritische Aspekte der mRNA-Technologie auf 224 Seiten sowohl für Fachpublikum als auch für interessierte Laien gut verständlich.

Im Kern geht es um die Frage: Welcher Mechanismus macht die mRNA-Technologie per se so gefährlich?

Die Autoren argumentieren, dass die durch die mRNA-»Impf«-Stoffe entstandenen Schäden nach den ersten Prinzipien der Immunologie zu erwarten gewesen waren. Außerdem sind sie nicht auf die COVID-»Impf«-Stoffe allein beschränkt, sondern der mRNA-Technologie als solcher inhärent. Wir müssen daher davon ausgehen, dass künftige mRNA-»Impf«-Stoffe gegen andere Viren oder Bakterien ähnlich toxisch sein werden.

Das Buch ist top aktuell, vollständig evidenzbasiert und mit zahlreichen aktuellen und soliden Quellen untermauert. Es eignet sich ebenso zum Selbststudium, wie auch als Quelle für Evidenz und sicherer Argumentation vor Gericht oder in den Medien.

Text und Zeichnungen von Dr. Michael Palmer mit Beiträgen von Dr. Sucharit Bhakdi, Margot DesBois, Dr. Brian Hooker, Dr. Mark Skidmore, Dr. David Rasnick, Dr. Mary Holland und Catherine Austin Fitts. hier weiterlesen:

das komplette Buch:

https://kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/michael_palmer_-_sucharit_bhakdi_-_warum_mrna_impfstoffe_giftig_sind_-_modrna_genexperiment_gengiftspritzen_genspritzen_genimpfung.pdf

S.O.S. Spendenaufruf

 

Unserem geschätzten Kollegen Dr.Walter Weber, Facharzt für Onkologie, Mitbegründer der Ärzte für Aufklärung und des WCH Germany droht wirtschaftlicher Ruin durch teure Gerichtsverfahren und Anwaltskosten. Erneut steht Dr. Weber vor dem Landgericht in Hamburg wegen des Verdachtes auf „Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse nach § 278 StGB wider besseres Wissen und Gewissen”. Nach 4 Razzien, die er und seine Frau ungerechtfertigt über sich ergehen lassen mussten, wurden jetzt 15 Prozesstage für seinen Prozess anberaumt.
Bitte unterstütze Dr. med. Weber, stellvertretend für alle verfolgten Ärzte, die sich zu Corona-Zeiten -medizinisch korrekt begründet- schützend vor ihre Patienten gestellt haben.

Vielen, vielen Dank im Namen des ganzen Teams!

🍀Ärztehilfswerk Weißer Kranich
🍀IBAN DE56 7645 0000 0232 1701 91
🍀Betreff Schenkung für Dr.Walter Weber

Reihe “Heilkunst der neuen Zeit”
Psychosomatik: Einfluss von Seele und Geist auf deine Gesundheit
Folge 1 & 2 , MiW Webinare 2024

Psychosomatik: welchen Einfluss haben Seele und Geist auf deine Gesundheit?

 

 

RKI verwischt Spuren des Staatsverbrechens

Von Herbert Ludwig

Fast drei Jahre lang lieferten die willigen wissenschaftlichen Helfer des Robert Koch Instituts ihren politischen Vorgesetzten mit der Corona-Einschätzung „hohes Risiko“ die gewünschte „wissenschaftliche“ Begründung für die willkürlichen totalitären Maßnahmen, wohl wissend, dass es dafür keine wissenschaftlichen Fakten gab. [1]

Jetzt, nachdem die Veröffentlichung der Protokolle ihres Krisenstabes die Ungeheuerlichkeiten ans Licht gebracht hat, versuchte das RKI die Dokumentation der andauernden hohen Risikobewertung zu löschen, damit sie ihm bei einer echten Aufarbeitung nicht peinvoll vorgehalten werden können, vergeblich.

Das große Staatsverbrechen wird aufgeklärt werden, einschließlich seiner internationalen Dimensionen.

I.  RKI löscht Risikobewertungen

Unter diesem Titel veröffentlichte Prof. Stefan Homburg in seinem Aufklärungs-Kanal „homburgshintergrund“ ein weiteres Video, dessen Transkript wir nachfolgend bringen:

„Ich habe etwas entdeckt, und zwar hat das RKI die Risikobewertungen zu Corona im Netz gelöscht. Ist das wichtig? Und ob, jahrelang hing unser Leben von diesen Bewertungen ab. Wenn das RKI sagte, das Risiko sei mäßig oder moderat, dann konnten wir leben wie die Menschen in früherer Zeit jahrhundertelang. Wenn das RKI aber sagte, das Risiko sei hoch, dann kamen Kita- und Schulschließungen, Lockdowns, Ausgangssperren, und alte Menschen wurden in Pflegeheimen isoliert, durften nicht besucht werden, bis sie starben. Reguläre Beerdigungen mit vielen Gästen waren auch verboten.
hier weiterlesen:

 

Dr. med. Walter Weber

Südring 14 in 22303 Hamburg, Tel. 040-488112

Mail: walterw@drwalterweber.de

www.drwalterweber.de

Hamburg, den 16.4.2024

Info und Aufruf in eigener Sache

Liebe Follower, Freunde und Mitstreiter

Am 19.3.2024 bekam ich vom Landgericht Hamburg, Große Strafkammer, Sievekingplatz 3

Die Vorladung zur Hauptverhandlung wegen Ausstellung unrichtiger Gesundheitszeugnisse

zum Montag, den 6.5.2024, zum Freitag, den 10.5.2024, zum Montag, den 13.5.2024

und zu weiteren 15 Terminen.

Wer sich ein bisschen auskennt, weiß, was das finanziell bedeutet.

Ich bitte am 6.5.2024 um 9.15 Uhr um zahlreiches Erscheinen und Unterstützung:

Sitzungssaal 398 im 2. Stock.

Eine Presseerklärung folgt. Viele Pressevertreter sind bereits informiert. Juristisch vertreten werde ich von RA Sven Lausen und RA Ivan Künnemann.

Ein Spendenkonto wird eingerichtet.

Danke für die Unterstützung!

Dr. med. Walter Weber

MEDIZINERSCHWUND – Mehr als nur ein Schicksal ….

„Ich schildere in diesem Buch die Corona-Jahre 2020 bis 2022 aus meiner Sicht. Mit Einführung der Immunitätsnachweispflicht habe ich meine Zahnarztpraxis geschlossen und gewähre Einblicke in die eigene Gefühlswelt.
Weitere Kollegen kommen zu Wort und zeichnen ein Bild von den gesamtgesellschaftlichen Umständen dieser geschichtsträchtigen Zeit.“

Medizinerschwund – ein emotional aufrüttelndes Buch als Zeitdokument.

Eine Rezension von Andrea Drescher:

https://tkp.at/2023/05/30/medizinerschwund-wenn-aerzte-gehen/

Das Buch ist im Selfpublishing erschienen und eine Bestellung ist über folgenden Link möglich:

https://www.lektorat-gerburg-weiss.de/projekte-und-werke/

Kosten: 19,50 Euro (inkl. Vers.)

Hier ein großartiges Angebot für euch ….

Weitere Infos und die Buchung unter:
https://medizin-im-wandel.org/produkt/heilkunst-der-neuen-zeit-folge-1-2-miw-webinare-2024/

Impfschaden-Klage: AstraZenca muss Daten herausgeben

von Thomas Oysmüller

In Deutschland hat eine (mutmaßlich) impfgeschädigte Klägerin einen Erfolg gegen AstraZeneca erzielen können. Der Pharmakonzern muss jetzt Daten zur Covid-Impfung herausgeben.

Teilerfolg einer impfgeschädigten Frau gegen AstraZeneca vor Gericht. Eine Zivilkammer des Oberlandesgerichts Bamberg verurteilte das Unternehmen am Montag zu einer umfassenden Auskunft über Nebenwirkungen seines Covid-Impfstoffes. Im Prozess handelt es sich um einen der ersten Zivilverfahren aufgrund eines Covid-Impfschadens gegen einen Impfstoffhersteller.

Astra-Transparenz

Die 33-jährige Klägerin wurde im März 2021 mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft. Kurz darauf erlitt sie eine sogenannte Darmvenenthrombose, wodurch sie ins Koma fiel. Ein Teil ihres Darms musste entfernt werden. Sie fordert von AstraZeneca Schmerzensgeld und Schadensersatz. Im Zuge des Verfahrens kam eine Auskunftsklage hinzu, die nun für die Klägerin erfolgreich ausgegangen ist.

Nun muss der Pharmakonzern die Daten zu allen bekannten Wirkungen und Nebenwirkungen des Impfstoffs aushändigen. Zudem ist auch alle weiteren Erkenntnisse, die zur Bewertung der schädlichen Wirkung hinsichtlich „Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom“ nützlich sind, zur Verfügung zu stellen. Dabei ist der Zeitraum vom Beginn der Zulassung (27. Dezember 2020) bis zum 19. Februar 2024 umfasst. Eine Revision des Urteils hat der Senat nicht zugelassen.
hier weiterlesen:

 

RKI-Files: Die große Vertuschung geht weiter

von Alexander Schwarz

Auch drei Wochen, nachdem das „Multipolar Magazin“ die von ihm freigeklagten Protokolle des Corona-Krisenstabes des Robert-Koch-Instituts (RKI) veröffentlichte, gibt es weder medialen Druck noch politische Bereitschaft, endlich die längst überfällige Aufarbeitung der Corona-Zeit einzuleiten. Das Schweige- und Vertuschungskartell besteht weiter. Man hofft offenbar -und leider nicht unberechtigt- dass das Thema in der täglichen Nachrichtenflut und den vielen Krisen untergeht und die Menschen viel zu zermürbt sind, um sich weiterhin mit dem Corona-Thema zu befassen, dem sie verständlicherweise längst gründlich überdrüssig sind.

Diese Erfahrung musste nun auch der Journalist Florian Warweg von den „Nachdenkseiten“ machen: Er wollte in der Bundespressekonferenz wissen, auf welcher Grundlage das Bundesgesundheitsministerium (BMG) am 24. Februar 2020 empfohlen habe, Vorkehrungen zur „Lahmlegung der Wirtschaft“ und „Ausgangssperren von unbestimmter Dauer” zu treffen – obwohl doch die interne Einschätzung ausweislich der Protokolle am selben Tag zu dem Schluss gekommen sei, dass das Risiko für die deutsche Bevölkerung „vorerst gering“ bleibe.

Ferner begehrte Warweg Auskunft, wieso es nach der eigenen Darstellung des RKI keinerlei Dokumente gebe, die belegen könnten, dass die Verschärfung der Risikobewertung im März 2020 aufgrund einer wissenschaftlichen Debatte erfolgte und nicht durch politischen Druck. Auf diese mehr als drängenden Fragen erklärte der BMG-Sprecher lediglich, dass man interne Protokolle des RKI „grundsätzlich“ nicht kommentiere (!).  hier weiterlesen:

Wie immunisiert man sich gegen die “Krankheit X”?

von Dr. med. Gerd und Dr. Renate Reuther

Sie wird kommen: die „Krankheit X“. Und sie soll uns wieder in Panik versetzen. Das österreichische Gesundheitsministerium hat schon einen neuen „Pandemieplan für respiratorische Erkrankungen“ veröffentlicht. Nach dem Versuch mit den „M-Pox“ (“Affengrippe“) wurde in den USA jetzt wieder die „Vogelgrippe“ ins böse Spiel geworfen. Millionen von Vögeln wurden in den letzten Jahrzehnten deswegen völlig sinnlos gekeult.

Erstmals sei jetzt ein Fall dieser Atemwegserkrankung in der letzten Woche bei einem Rind festgestellt worden. Die amerikanische Krankheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist sehr besorgt, obwohl die Krankheit nicht auf den Menschen übertragbar ist. Aber kommt Zeit, kommt ein virologischer Hütchenspieler – der genau das behaupten wird.

Wie kann man sich gegen jede Seuchenbedrohung schützen? Das sicherste Mittel ist: Nicht glauben! Einfacher gesagt als getan. Dafür braucht man das Wissen, dass es noch nie eine landesweite Pandemie gegeben hat und es auch keine geben kann. Für jede Infektion ist der Zustand der Person und das Umfeld, in dem sie lebt, entscheidender als irgendein Mikroorganismus. Verunsicherung ist ein maßgeblicher Faktor jeder Erkrankung. Indoktrination des Gehirns schwächt unser Immunsystem.  hier weiterlesen:

Fünf Corona-Lügen des RKI auf politische Weisung

– analysiert von Prof. Homburg

Der Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Homburg zeigt in fünf wesentlichen Punkten der Corona-Krise präzise, wie ausweislich der herausgeklagten Protokolle das staatseigene Robert-Koch-Institut auf politische Weisung gegenüber der Öffentlichkeit das Gegenteil von dem vertreten hat, was es eigentlich intern als wissenschaftliche Wahrheit erkannt hatte. Damit wurde den totalitären Maßnahmen des Staates eine scheinwissenschaftliche Begründung verliehen, um die Menschen zu täuschen und zur Folgsamkeit zu bringen. Selten sind Verbrechen des Staates und eine von ihm beherrschte und korrumpierte Wissenschaft so bloßgelegt worden. Wir bringen das Transkript des ausgezeichneten Video-Vortrages Stefan Homburgs. Hervorhebungen sind von mir. (Vorspann Herbert Ludwig, hl)

Die alternativen Fakten des RKI

von Prof. Dr. Stefan Homburg

Sie lesen in diesen Tagen überall von den freigeklagten internen Protokollen des RKI. Die Medien sind aber noch ziemlich vorsichtig, wissen noch nicht genau, was sie davon zu halten haben. Ich will Ihnen heute belegen, dass das RKI Sie jahrelang mit alternativen Fakten versorgt hat und zwar in folgendem Sinn:

Intern wusste das RKI genau, wie es aussieht, und seine Einschätzungen deckten sich weitgehend mit dem, was berühmte unabhängige Wissenschaftler sagten, wie Professor John Joannidis von der Stanford-University, Kulldorff von der Harvard-University, Bhattacharya von der Stanford- University. Und das deckte sich auch mit dem, was die Demonstranten und Lockdown- Gegner auf den Corona-Demonstrationen forderten.
Nach außen hin hat aber das RKI genau das Gegenteil dessen verkündet, was es intern für richtig hielt. Es ist einfach politischen Weisungen gefolgt.

Ich will Ihnen das jetzt anhand der Originalprotokolle zeigen. Links finden Sie wie immer im Abspann dieser Sendung

https://www.youtube.com/watch?v=8eISUt_n1Ow

damit sie alles selber nachprüfen können. Es stimmt alles, was ich Ihnen hier zeige.

1.  Hochstufung des Corona-Risikos

Beginnen wir mit dem schwerwiegendsten Fall, nämlich der Hochstufung des Risikos durch das RKI. Um das zu verstehen müssen wir zunächst noch mal überlegen: Was war am 16. März 2020? Damals waren die Schulen schon geschlossen, Landesgrenzen zu Frankreich, Österreich, Schweiz waren geschlossen. Vor allem aber hatte die Bundesregierung mit den Ländern diese Vereinbarung abgeschlossen, die „Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland“. Das ist eine Pressemitteilung vom 16. März

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/archiv/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934

Es war also schon vorher beschlossen worden. Es ist ein sehr, sehr langer Text, den ich Ihnen im Abspannen verlinkt habe. Dort steht, dass alles Mögliche zugemacht wird bis hin zu Kirchen, Moscheen – und um den Sack zuzumachen -, sonstigen religiösen Begegnungsstätten. Auch Demonstrationen wurden von Anfang an verboten.  hier weiterlesen:

Erneuter Datenskandal bei BMG und RKI:

Keine Daten zu Long-Covid Patienten

Von Stefan Brandl

Das BMG (Bundesministerium für Gesundheit), das RKI (Robert Koch-Institut) und auch das PEI (Paul-Ehrlich-Institut) sind ja mittlerweile bekannt für die „nichtvorhandenen Daten“, wie z. B. wer denn nun tatsächlich „nur“ an Corona verstorben ist – siehe hier, oder was die Blutkonserven betrifft – siehe hier. Bisher konnten weder RKI und noch PEI Daten liefern, was an sich ja schon ein Skandal ist, da andere Länder diese Daten größtenteils bereits seit langer Zeit veröffentlicht haben. Nun aber kommt der nächste Datenskandal ans Tageslicht, wenn es um die Daten zu den Long-Covid Patienten geht, wie eine Anfrage zeigt.

Eigentlich sollten bei einer Bundesbehörde wie dem BMG, dem RKI oder beim PEI detaillierte Daten zu den Long-Covid Patienten vorliegen – würde man denken, denn schließlich wurden vom Bundesgesundheitsministerium unter Führung von Herrn Prof. Karl Lauterbach mehr als 180 Millionen die nächsten Jahre für die Forschung zur Verfügung gestellt.

Da die Regierung, Politik, Mainstream-Medien und auch viele Ärzte weiterhin die extremen Nebenwirkungen der „Covid-19 Impfstoffe“ von BioNTec/Pfizer und Moderna herunterspielen und sogar Patienten die über Nebenwirkungen klagen, nicht für ernst genommen werden, war eine Anfrage beim BMG und beim RKI also dringend nötig.

Schließlich hat selbst der ehemalige STIKO Vorsitzende Thomas Mertens erst im letzten Jahr die Menschen im TV-Interview zum „Lügen“ aufgefordert, da Impfopfer oft auf ihren Kosten sitzen bleiben. Er legte ihnen nahe, den behandelnden Ärzten nicht zu sagen, dass es sich bei ihren Beschwerden um mögliche Nebenwirkungen der „Covid-Impfung“ handelt. Das ist ein klares Indiz dafür, dass hier eine Vertuschung gigantischen Ausmaßes stattfindet, jedoch die Regierung und Mainstream-Medien sich mit dieser Strategie immer weiter in eine Sackgasse bewegen, welche irgendwann enden wird!   hier weiterlesen:

 

WHO-Pandemievertrag: Der finale Angriff auf Ihre Freiheit

von Beate Bahner

 

Die bekannte deutsche Rechtsanwältin, Fachanwältin für Medizinrecht Beate Bahner, die insbesondere seit der sog. Coronakrise öffentlich in Erscheinung getreten ist, hat ein neues Buch geschrieben, diesmal zu den bedrohlichen Vorhaben der WHO.

Es geht um die Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV, englisch IHR = International Health Regulation), der überarbeitet werden soll und über den mit 50% Mehrheit abgestimmt werden soll und den neu einzuführenden Pandemievertrag, der mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden muss.

Lockdowns. Ausgangssperren, Kontaktverbote, Schul- und Geschäftsschließungen, Masken- und Testzwang, Quarantäne und Impfdruck. All das ist nichts gegenüber den Plänen, die die WHO noch in diesem Jahr beschließen will. – Die Gesundheitsdiktatur soll kommen.“ So beschreibt die Aurorin die bedrohlichen Pläne einer selbsternannten, nicht gewählten, nicht demokratisch kontrollierbaren Organisation mit selbsternannter Immunität. Dies alles wird hinter verschlossenen Türen und verborgen vor der Öffentlichkeit vorbereitet und soll dann verbindend für die Staaten werden.

Beate Bahner: „Tatsächlich dienen diese beiden Rechtsvorhaben ganz anderen Interessen: nämlich der dauerhaften globalen Überwachung aller Bürger dieser Welt mittels Datensammlung, Digitalisierung und Verpflichtung zu Impfausweisen unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes.“

Die Autorin beschreibt die Entstehung der WHO, Ihre Verfassung und den IHR, der jetzt verschärft werden soll. Mit dem neuen Pandemieabkommen wird die Souveränität der Staaten angegriffen, der Zugriff auf Gesundheitsmaßnahmen der Staaten und des Einzelnen und Zensurmaßnahmen geplant, kurzum die besagte Gesundheitsdiktatur vollzogen. Hierbei spielt Deutschland eine merkwürdige Vorreiterrolle, auch was die Finanzierung angeht. Ebenso besteht ein erheblicher Einfluss von privaten Stiftungen und der Pharmazie. Die „Public health emergency of international concern“, ( abgekürzt PHEIC, ausgesprochen FAKE – ein Schelm, wer Böses dabei denkt ) ist ein Werkzeug des Generaldirektors, jederzeit ein Pandemie auszurufen. Was dabei herauskommt, haben wir ja gerade erlebt.

Beate Bahner hat ein umfassendes Aufklärungsbuch zu Struktur und Vorhaben der WHO. Wehret den Anfängen, das ist ihr Apell.

Die bedrohlichen Vorhaben der WHO dürfen im Mai 2024 nicht in Kraft treten!

Dr. med. Walter Weber

Vermehrtes Auftreten von Krebs bei immer Jüngeren – die Hintergründe

von Dr. Peter F. Mayer

Britische und generell die Mainstrem-Medien geben sich erstaunt über zunehmende Zahl Krebsfällen selbst in der Altersgruppe zwischen 15 und 44. Laut den Berichten sind sich die Ärzte aber nicht sicher, was die Ursache für eine so große Zahl tödlicher Krebsfälle bei jungen Menschen sein könnte. Sie zeigen sich erstaunt, dass die Krebsarten, die sie beobachten, normalerweise bei älteren oder ungesünderen Menschen auftreten.

Wie berichtet sagen die Ärzte, dass sie einen enormen Anstieg von Krebsdiagnosen bei Menschen unter 45 Jahren beobachten, die als „fit und äußerlich gesund“ gelten. Fachärzte sagen, sie seien ratlos, was die Ursache für den neuen Trend der sich schnell entwickelnden Krebsarten sei, die sich vor allem auf den Bauchraum konzentrieren. Eigentlich eine unglaubliche Aussage.

Die Ärzte rätseln, ob es genetisch bedingt sein könnte oder durch „mögliche Veränderungen des Mikrobioms“ und der Darmbakterien verursacht werde, aber sie sind sich nicht sicher.

Dabei hatte wie ebenfalls berichtet eine Analyse von Daten der britischen Regierung einen beispiellosen Anstieg der Krebstodesfälle bei 15- bis 44-Jährigen gezeigt, die mit den Corona-Präparaten geimpft wurden, so eine neue Untersuchung des Datenanalysten Edward Dowd. Der neuen Analyse von Dowd zufolge sterben Teenager und junge Menschen in den 20er, 30er und 40er Jahren in Großbritannien in einem noch nie dagewesenen Ausmaß an schnell metastasierenden und tödlich verlaufenden Krebserkrankungen, seit die Massenimpfungen begonnen haben.    hier weiterlesen:

Blindflug für die Impfquote

von Christian Deppe

Ärzte haben Patienten trotz unklarer Faktenlage in Scharen zu riskanten „Impfungen“ überredet — ein gravierender Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht.

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“ ist als Ausspruch des Sokrates überliefert. Über die Wirkungsweise und die Risiken der modRNA-Impfung konnte man in den Coronajahren noch nicht genug wissen, um sie als Arzt verantwortlich verabreichen zu können. Ohne eine hinreichende Aufklärung vor dem Eingriff ist dieser sogar ungesetzlich. Ärzte hätten ihre Patienten also mindestens über die auch für sie selbst unklare Faktenlage aufklären müssen. Fehlt diese Sorgfalt, ist der Eingriff auch dann illegitim, wenn der Patient ihm zugestimmt hat.

In der hysterisch aufgeheizten Situation der von Medien und Politik vorangetriebenen Impfkampagne hatten berechtigte Selbstzweifel und wägende Vorsicht jedoch oft keinen Platz mehr. Unter starkem Druck konnte auch von einer freiwilligen Zustimmung aufgeklärter Patienten oft keine Rede mehr sein. Zu viele Mediziner impften einfach drauflos — mit den Folgen sind wir heute konfrontiert.  hier weiterlesen:

Univ. Doz. Dr. med. Gerd Reuther. WHO-Pandemievertrag.

Bevölkerungsschutz oder Behandlungszwang durch die Hintertür?

Video-Vortag (Dauer 1:38:45 Min.)

Worum es geht in einigen Schlagworten:

Intro – Inge Rauscher, Obfrau von www.heimat-und-umwelt.at – Univ. Doz. Dr. med. Gerd Reuther

WHO-Gesundheitsagenda, Gesundheit?, Krankheitsepidemie, Krankheitsursachen?, Medizinkrankheiten, Testkrankheiten, Abschaffung der Gesundheit, Menschen als medizinische Hardware, Krank durch Überdiagnosen, “Krank” durch Frühdiagnosen, Gesundheit?, Medizinkrankheiten und Nutzen, Gesundheitsleistungen als Gefahr, Krankheitshäufigkeiten, Lebenserwartung, Zielanpassung der WHO, Impfkampagnen, Poliobekämpfung, WHO “Bevölkerungsschutz”, WHO-Glaubwürdigkeit, Internationale Gesundheitsnotfälle, WHO-Direktoren, WHO-Allmacht, PHEIC, WHO-Gesundheitsnotfälle, Internationale Gesundheitsnotfälle, Pandemiekonzept, WHO-Ermächtigungsvertrag, WHO als Finanzturbo für die Pharmaindustrie, Neu Luftqualitätsrichtline der EU, Jodmangelkarten, FSME-Risiko, HPV-Impfung, Krankheit X, Internationale Gesundheitsvorschriften, Die Medizin hat sich geändert, WHO-Finanzierung, Internationale Organisationen als Weltregierung, HERA (Health Emergency preparedness and Response Authority), Outro.

https://odysee.com/@Info_Videos_AT:3/Gerd_Reuther_Pucking_18_3_2024:f

Bitte helfen Sie mit und verbreiten Sie diesen Hinweis im Bekanntenkreis und im Netz. Vielen Dank. ♥♥

Was über negative Wirkungen der mRNA-LNP-Plattformen schon 2019 bekannt war

von DDr. Siguna Mueller

Die entzündlichen Eigenschaften der Liquid-Nanopartikel (LNP) und die Rolle von Extrazellulären Vesikel (EV) als Träger von synthetischem genetischem Material waren bereits 2019 bekannt. Ich versprach eine Fortsetzung zu den Umweltauswirkungen von mRNA-Impfstoffen.  Dazu bin ich gerade auf eine Veröffentlichung in Nature Communications aus dem Jahr 2019 gestoßen, die mich umgehauen hat.

Es ist ernüchternd zu sehen, was über mRNA-LNP-Plattformen vor der Einführung des COVID-19 mRNA-Impfstoffs bekannt war und was nicht!

[Anmerkung: Extrazelluläre Vesikel, kurz EV oder ECV, sind Membranpartikel, die von nahezu jeder Zelle sezerniert und von einer Vielzahl an Zellen wieder aufgenommen werden können. Sie transferieren ein komplexes Set an Informationen von einer Zelle zur anderen.]

Offene Fragen und Themen im Jahr 2019

Unter dem Titel „Linkage between endosomal escape of LNP-mRNA and loading into EVs for transport to other cells“ (Zusammenhang zwischen endosomalem Entweichen von LNP-mRNA und Laden in EVs für den Transport zu anderen Zellen) zielen Maugeri und Koautoren darauf ab, einige wichtige Herausforderungen für die „RNA-Therapie“ anzugehen – die überraschenderweise für die COVID-19 mRNA-Impfstoffe vollständig gelöst zu sein scheinen.

(Nach ihrer Definition funktionieren RNA-basierte Therapeutika, indem sie entweder pathologische Gene durch die Verabreichung von siRNA zum Schweigen bringen oder therapeutische Proteine durch die Verabreichung von exogener mRNA an Zellen exprimieren. Im Wesentlichen ist dieser Schritt derselbe für die mRNA-„Impfstoffe“, die stattdessen antigene Proteine exprimieren sollen).

Bereits im Jahr 2019 wurden einige der bekannten Herausforderungen wie folgt erkannt:

hier weiterlesen:

Immer mehr Todesfälle durch Turbokrebs bei „geimpften“ 15- bis 44-Jährigen

von Dr. Peter F. Mayer

Eine alarmierende neue Studie hat einen dramatischen Anstieg der Todesfälle durch Turbokrebs bei mit Covid mRNA geimpften jungen Menschen aufgedeckt. Britische Regierungsdaten zeigen einen schockierenden Anstieg der Todesfälle durch Turbokrebs bei jungen Menschen im Alter von 15 bis 44 Jahren seit 2021. In den letzten drei Jahren meldeten Ärzte einen sprunghaften Anstieg der Fälle von tödlichem Turbokrebs.

Eine Analyse von Daten der britischen Regierung zeigt einen beispiellosen Anstieg der Krebstodesfälle bei 15- bis 44-Jährigen, die mit den Corona-Präparaten „geimpft“ wurden, so ein neuer Bericht des Datenanalysten Edward Dowd. Der neuen Analyse von Dowd zufolge sterben Teenager und junge Menschen in den 20er, 30er und 40er Jahren in Großbritannien in einem noch nie dagewesenen Ausmaß an schnell metastasierenden und tödlich verlaufenden Krebserkrankungen, seit die Massenimpfungen begonnen haben.

Das Problem ist jedoch nicht auf das Vereinigte Königreich beschränkt, da die Daten auch für andere westliche Länder gelten, die die gleichen Corona-„Impfungen“ für die Bevölkerung durchgeführt haben.    hier weiterlesen:

Wieder Freispruch eines Arztes in Prozess wegen Maskenattesten

von Dr. Peter F. Mayer tkp

Die Betreiber und Profiteure der Corona „Pandemie“ sind massiv gegen Ärzte vorgegangen, die sich auf ihren hippokratischen Eid beriefen und für ihre Patienten die jeweils beste Behandlung verordneten. Dazu gehörten vor allem Atteste für Maskenbefreiung. Schließlich hatte es nie einen wissenschaftlichen Beweis für eine Schutzwirkung durch Masken gegen Viren gegeben, jedoch klare Nachweise für ihre mannigfache Schädlichkeit.

Masken waren von Anfang an eines der psychologischen Mittel um die Bevölkerung in Angst zu versetzen und ständig an die angebliche Gefahr der Übertragung eines Virus zu erinnern. Diese Absicht hatten übrigens Rechtsanwälte in Israel aus den Protokollen der Gesundheitsbehörden freigeklagt und nachgewiesen. Dennoch laufen weiter Prozesse gegen Ärzte, die Maskenatteste ausgestellt hatte. Über einen besonders krassen Fall der Verfolgung samt Freispruch in Bochum hatte TKP hier am Montag berichtet. [1]

Über einen ebenso erfreulich Freispruch aus Österreich berichtet Rechtsanwalt Dr. Dieter Rautnig, dessen Mandant, der Arzt Dr. Franz G. am Montag vor dem BG Fürstenfeld (in I. Instanz) vom Vorwurf der Beweismittelfälschung in 588 Fällen (!) in der dritten fortgesetzten Hauptverhandlung freigesprochen wurde, da der Schuldbeweis nicht erbracht werden konnte.

Weder der objektive Tatbestand (inhaltlich falsche Atteste) noch die subjektive Tatseite (Vorsatz) zur Herstellung von Lugurkunden im Sinne des § 293 StGB ist für den Richter als erwiesen anzusehen. >> bitte weiterlesen und gerne weiterverteilen:

https://tkp.at/2024/03/20/wieder-freispruch-eines-arztes-in-prozess-wegen-maskenattesten/

[1] Freispruch in Bochum

https://tkp.at/2024/03/18/arzt-prozess-wegen-maskenattesten-bochumer-richter-spricht-machtwort/

 

„Es soll hochskaliert werden“

Von Paul Schreyer | Multipolar

Multipolar hat die bislang geheim gehaltenen Protokolle des Corona-Krisenstabs des Robert Koch-Instituts (RKI) freigeklagt. Daraus wird klar: Die im März 2020 verkündete Verschärfung der Risikobewertung von „mäßig“ auf „hoch“ – Grundlage sämtlicher Lockdown-Maßnahmen und Gerichtsurteile dazu – gründete, anders als bislang behauptet, nicht auf einer fachlichen Einschätzung des RKI, sondern auf der politischen Anweisung eines externen Akteurs – dessen Name in den Protokollen geschwärzt ist.

Die Stimme von Lothar Wieler klang gewohnt sonor und unaufgeregt, als er am 17. März 2020 vor laufenden Kameras eine Entscheidung verkündete, die zur Grundlage sämtlicher Lockdown-Maßnahmen werden und damit das Leben in Deutschland für mehrere Jahre auf den Kopf stellen sollte:

„Wir werden heute die Risikoeinschätzung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland ändern. Wir werden sie ab heute als hoch einschätzen. Der Grund ist ganz einfach. Sie sehen die Dynamik. (…) Der Hintergrund für die geänderte Risikoeinschätzung sind die weiter steigenden Fallzahlen (…).“

Die Hochstufung der Risikoeinschätzung war, wie sich bald zeigen sollte, das rechtliche Fundament sämtlicher Corona-Maßnahmen. Alle Gerichte, die Klagen von Betroffenen gegen die Maßnahmen ablehnten, beriefen sich in der Folge darauf. Tenor: Die Risikoeinschätzung des RKI – als vom Infektionsschutzgesetz benannter zuständiger Fachbehörde – stelle man als Gericht nicht in Frage. Wenn das RKI sage, die Gefahr sei hoch, dann sei das so, die entsprechenden politisch beschlossenen Maßnahmen somit berechtigt.

hier weiterlesen:

Der komplette Artikel als PDF: (bitte weiterverteilen)

https://multipolar-magazin.de/media/pdf/rki-protokolle-1.pdf

 

Weltweiter Anstieg von Krebserkrankungen bei jungen Menschen seit der „Pandemie“

Von AR. | Transition News

Laut «Daily Mail» sind Ärzte besorgt wegen der weltweiten Zunahme von Krebserkrankungen bei jungen Menschen, für den es keine offensichtliche Erklärung gebe. Jüngste Trends deuteten jedoch auf einen Anstieg seit der „Pandemie“ hin.

Weil bei jungen Menschen seit der „Pandemie“ immer mehr Krebserkrankungen diagnostiziert werden, ohne dass es eine offensichtliche Erklärung für die Ursachen gebe, schlagen Ärzte in aller Welt Alarm. Das berichtet der Daily Sceptic unter Berufung auf Daily Mail.

Auf fast allen Kontinenten sei eine Zunahme verschiedener Krebsarten bei Menschen unter 50 Jahren zu beobachten, schreibt das Nachrichtenportal. Das sei besonders problematisch, da die Krankheit in dieser Bevölkerungsgruppe meist erst in späteren Stadien erkannt wird. Dies liege daran, dass die meisten Ärzte nicht dafür ausgebildet seien, bei jungen Menschen danach zu suchen.

Die vielen Unterschiede bei den Erkrankungsraten und -typen hätten einige Wissenschaftler dazu veranlasst, Forschungsprojekte zu starten. Diese erstreckten sich oft über mehrere Jahrzehnte und an ihnen würden Hunderttausende von Menschen aus der ganzen Welt teilnehmen. hier weiterlesen:

___________

TIPP: Dazu zwei überaus lesenswerte Artikel mit wichtigen Hintergrundinfos (in Englisch!):

Global cancer phenomenon: It’s not just America… the UK, Japan, South Africa and Australia are among dozens of countries suffering mystery spikes of all different kinds of tumors in young people

By Alexa Lardieri | U.S. Deputy Health Editor Dailymail.Com

https://www.dailymail.co.uk/health/article-13197079/cancer-epidemic-young-people-america-uk-india-south-africa.html

und . .

Why are so many young people getting cancer? What the data say – Clues to a modern mystery could be lurking in information collected generations ago.

By Heidi Ledford | nature.com

https://www.nature.com/articles/d41586-024-00720-6

WHO-Verträge im Brennpunkt: „Menschenwürde wird keine Rolle mehr spielen“

von Jochen Sommer

Was Mediziner und Anwälte zur geplanten Machtübernahme durch die WHO zu sagen haben, findet in den deutschen Leit-, besser: “Leid”-Medien leider so gut wie keinen Widerhall. Um solchen wahrhaft überlebenswichtigen Informationen eine möglichst breite Bühne zu geben, lädt daher der alternative österreichische Sender AUF1 dankenswerterweise regelmäßig hochkarätige Fachleute zu Interviews und Gesprächsrunden ein. In einer höchst sehenswerten Gesprächsrunde gaben nun die österreichische Ärztin Dr. Maria Hubmer-Mogg, der Schweizer Anwalt Philipp Kruse und die deutsche Völkerrechtlerin Dr. Beate Pfeil Einblick in ihre Sicht zu den geplanten Machterweiterungen der WHO.

„Es drohen uns Zustände weltweiter massiver Menschenrechtsverletzungen“, sagt Dr. Beate Pfeil zu den WHO-Verträgen. Die Völkerrechtsexpertin befasste sich eingehend mit dem WHO-Pandemievertrag und der Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften. Ende Mai sollen die beiden Vertragswerke bei der Weltgesundheitsversammlung verabschiedet werden. Bevor sich die Schlinge zuzieht, bleibe ein kurzes Zeitfenster von 10 bzw. 18 Monaten, um den Umbau der Gesellschaft zu verhindern. „Sollte das nicht gelingen, wird die Menschenwürde keine Rolle mehr spielen“, warnt Pfeil.
hier weiterlesen:

Pathologin warnt: Die meisten Krebsfälle sind unter „Geimpften“

von Dr. Peter F. Mayer

Eine kroatische Pathologin hat davor gewarnt, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen, bei denen jetzt Krebs diagnostiziert wird, mit Corona-modRNA-Präparaten geimpft wurden. Seit 2021 melden Ärzte eine steigende Zahl von Krebsdiagnosen. Viele warnen vor sich schnell entwickelnden Formen der Krankheit, die als „Turbokrebs“ bezeichnet werden.

Die häufigste Form von Krebs ist das Karzinom. Ein Karzinom entsteht, wenn die DNA einer Zelle beschädigt oder verändert ist. Die Schädigung führt dazu, dass die Zelle unkontrolliert wächst und bösartig wird. Eine wachsende Zahl von Experten befürchtet nun, dass krebserregende DNA-Schäden durch Covid mRNA-Injektionen verursacht werden. Schon vor einiger Zeit haben japanische Forscher wie hier und hier berichtet gezeigt, dass Impfspikes in den Zellen, in die sie eindringen, die Ribosomen stören und damit die Bildung lebenswichtiger Enzyme be- oder verhindern.

Steve Kirsch, ein MIT-Computerwissenschaftler, der die Vaccine Safety Research Foundation (VSRF) gegründet hat, sprach mit der kroatischen Pathologin Ivana Pavic über den Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Covid-Impfungen.

Pavic sagte Kirsch, dass 65 Prozent aller Karzinomfälle bei jungen Menschen im Alter von 15 bis 59 Jahren gegen Corona „geimpft“ wurden. Sie enthüllte, dass die „geimpften“ Krebspatienten eine oder mehrere Corona-modRNA-Impfungen erhalten hatten.
hier weiterlesen:

Australische Behörde: „Long Covid“ gibt es nicht

von Thomas Oysmüller

Eine Untersuchung des australischen Bundesstaates Queensland kommt zum Schluss, dass „Long Covid“ als Krankheit gestrichen werden sollte.

Das deutsche Gesundheitsministerium steckt Millionen in die Forschung von „Long Covid“ und betreibt intensive Propaganda rund um angebliche Erkrankung. Auch während der Covid-Politik war „Long Covid“ ein zentraler Baustein der Staatspropaganda. Aus Australien kommt jetzt aber ein Durchbruch in die andere Richtung: Der Begriff „Long Covid“ sollte gestrichen werden, fordert ein Bundesstaat von Australien nach einer Untersuchung. Denn eine  spezifische Krankheit „Long Covid“ gäbe es nicht.

Das Ende von Long Covid

So sagen die Gesundheitsexperten, dass sich die Symptome von Menschen, die nach einem Jahr noch immer an „Long Covid“ leiden, nicht von den Symptomen anderer typischer Virenerkrankungen (wie Influenza) unterscheiden. Es sei an der Zeit, dieses Label nicht mehr zu verwenden, auch weil es ein „angstmachender Ausdruck“ sei, sagen die Forscher.
hier weiterlesen:

 

Die Säuberung der „Wissenschaft“

von Thomas Oysmüller

Weil Havard-Professor Martin Kulldorff nicht den mRNA-Stoff beworben hatte, wurde er aus dem CDC-Impf-Gremium ausgeschlossen. Havard säuberte ihn, weil er Covid-Vorschriften missachtet hatte.

Martin Kulldorff ist einer der drei Verfasser der Great Barrington Declaration, der wichtigsten wissenschaftlichen Intervention gegen die Covid-Lockdown-Politik. Nun hat er einen Artikel im Magazin City veröffentlicht, der deutlich zeigt wieviel Freiheit es in der Wissenschaft aktuell gibt. Wohl gar keine. Kulldorf wurde seinen Lehrstuhl in Harvard aufgrund seiner Intervention los, die CDC feuerte ihn – nach 20 Jahren – aufgrund eines noch absurderen Grundes.

Ausschluss

Das Essay trägt den Titel „Harvard trampelt auf der Wahrheit herum“, womit bereits klar sein dürfte, worum es geht. Er selbst war von 2003 bis 2021 Biostatistiker und Professor für Medizin an der Harvard Medical School. Covid nahm er nicht stillschweigend hin oder duckte sich weg. Er schloss sich dem Brownstone Institute an und gründete die „Academy for Science and Freedom“ am Hillsdale College mit. Martin Kulldorff war umtriebig. Dagegen wird vorgegangen.

Im Artikel beschreibt Kulldorff wie man ihn aus der Impfsicherheitsgruppe der CDC im Jahr 2021 ausgeschlossen hatte: „Ich wurde aus der Covid Vaccine Safety Working Group der CDC entlassen – nicht, weil ich Impfstoffen kritisch gegenüberstand, sondern weil ich der CDC-Politik widersprach“. Die Harvard-Fakultät entließ ihn, weil er sich den Covid-Vorschriften widersetzt hatte.     hier weiterlesen:

 

Wem ist die neue STIKO verpflichtet?

Von Karsten Montag | Multipolar

In dieser Woche kommt die neue Ständige Impfkommission zu ihrer ersten konstituierenden Sitzung zusammen. Mehr als zwei Drittel der Stellen wurden vom Gesundheitsministerium überraschend und gegen den Willen des Gremiums neu besetzt – in intransparenter Weise und mit Personen, die zum Teil der Pharmaindustrie oder der Bundesregierung nahestehen. Impfempfehlungen sollen künftig zügiger beschlossen werden. Nachfragen blockt das Ministerium ab.

„Die Ständige Impfkommission (STIKO) ist ein unabhängiges, ehrenamtliches Expertengremium, das Impfempfehlungen für die Bevölkerung in Deutschland entwickelt. Dabei orientiert sie sich an den Kriterien der evidenzbasierten Medizin und berücksichtigt sowohl den individuellen Nutzen für geimpfte Personen als auch den Nutzen für die gesamte Bevölkerung.“

So erklärt es das Robert Koch-Institut (RKI), dem die Impfkommission organisatorisch zugeordnet ist. Für die Zulassung von Impfstoffen ist die STIKO zwar nicht zuständig – darüber entscheidet die EU-Kommission nach einer Bewertung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) sowie auf nationaler Ebene das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die Empfehlungen der Kommission haben dennoch zwei wesentliche Konsequenzen für die Verabreichung von Impfungen in Deutschland. hier weiterlesen:

Replik auf Correctiv: Belege für überhöhte DNA-Verunreinigungen in modRNA-Injektionen sind korrekt

von DI Dr. Monika Henninger-Erber und Thomas H.

Das regierungsnahe deutsche Medium Correctiv ist bereits vielfach durch propagandistische Berichterstattung, Halb- und Falschinformation aufgefallen. 2023 haben mehrere wissenschaftliche Arbeitsgruppen aus den USA, Kanada oder Deutschland weit überhöhte DNA-Rückstände in den modRNA-Injektionen von Pfizer/BioNTech sowie Moderna ermittelt und bestätigt. Am 29. 2. 2024 hat nun eine Redakteurin namens Kimberly Nicolaus den Versuch unternommen, dies zu widerlegen. [1] Wie für sogenannte Faktenchecker üblich blamiert sich die Absolventin eines Studiums namens ‚Crossmedia-Redaktion‘ [sic] durch völlige Unkenntnis zur Sache.

Der Beitrag bezieht sich auf den bereits mehrere Monate alten Brief des deutschen Medizinischen Behandlungsverbundes an Hausärzte. Darin wird über die genannten DNA-Rückstände bzw. deren überhöhte Gehalte informiert sowie vor persönlicher Haftung bei Verabreichung der modRNA-Injektionen durch den Arzt gewarnt. In der Folge erörtern wir die rhetorischen Mittel und Falschinformationen des Correctiv-Beitrags. Fachliche Ausführungen beziehen wir auch aus den von uns erstellten FAQ der GGI (Grüner Verein für Grundrechte und Informationsfreiheit). [2] hier weiterlesen:

 

Rechtsanwalt Ulbrich: „Verjährung von Schadensersatzansprüchen droht Ende des Jahres”

Ansprüche gem. § 84 Arzneimittelgesetz verjähren in 3 Jahren. Daher droht am 31.12.2024 die Verjährung für alle Impfschäden von Impfungen aus 2021, bei denen die Schäden auch schon im Kalenderjahr 2021 zu verzeichnen waren.

Thema heute: „ACHTUNG! VERJÄHRUNG DROHT!!”

Der Schadensersatzanspruch des § 84 AMG verjährt in drei Jahren. Maßgeblich ist der Zeitpunkt, zu dem der Impfgeschädigte den Impfschaden als solchen erkannt hat und vom Schädiger, also dem Impfhersteller Kenntnis hat.
Die Ansprüche wegen einer im Kalenderjahr 2021 erfolgten Impfung könnten daher bereits mit Ablauf des 31.12.2024 in Deutschland verjähren.

hier weiterlesen:

Afrikanischer Aufstand gegen WHO

von Thomas Oysmüller

Lockdowns seien „kolonialistisch“ und „westlicher Imperialismus durch die Hintertür“: Das werfen afrikanische Wissenschaftler der WHO vor und stellen sich gegen Pandemievertrag und WHO-Reform.

Eine Koalition aus afrikanischen Wissenschaftlern warnt vor einer gestärkten WHO. Der Pandemievertrag und die WHO-Reform könne dazu führen, dass Afrika willkürlich zu Lockdowns gezwungen wird. Hinter den Plänen der WHO-Reform verstecke sich „Kolonialismus“, sagt die Gruppe.

Lockdown-Imperialismus

Zu Wort meldet sich die „Panafrikanische Arbeitsgruppe für Epidemien und Pandemien“. Und die Gruppe argumentiert, dass Lockdowns ein „unwissenschaftliches Instrument“ seien, die vor allem Ländern mit schwächerer Volkswirtschaft „erheblichen Schaden“ zufüge. Ökonomisch schwache Klassen würde einen Lockdown gehörig und schwer treffen. Vor allem für Afrika mit seinen informellen Strukturen sei ein Lockdown in keiner Weise ein brauchbares Instrument.

Eine gestärkte WHO könne aber dazu führen, dass die WHO ermächtigt wird, eine Krankheit zu einem internationalen Gesundheitsnotfall oder einer Pandemie zu erklären, um dann Lockdowns vorzuschreiben. Diese Punkt müsse laut den Experten unbedingt aus dem Vertrag genommen werden.

hier weiterlesen:

Die ständige Mär von der „lebensrettenden Corona-Impfung“

Im Januar verbreiteten die „Austria Presse Agentur“ und ein Großteil der österreichischen Medien wieder die Mär, die Corona-Impfungen hätten bis März 2023 in Europa über 1,4 Millionen Leben gerettet, in Österreich seien es rund 25.000 gewesen. Die „Wissenschaftliche Initiative Gesundheit für Österreich“ um Prof. Andreas Sönnichsen ist erstaunt, wie dieser „wissenschaftliche Unsinn völlig ungeprüft weiterverbreitet“ werde. Schon eine einfache Plausibilitätsprüfung hätte das kritische Denken einschalten können.

Die Initiative nimmt im nachfolgenden offenen Brief an die APA, die österreichischen Leitmedien sowie die Entscheidungsträger in Politik und Institutionen dazu Stellung, „damit Lügen nicht zur ´Wahrheit` werden können“. (Herbert Ludwig)

Warum die „Impfung“ in Österreich gar nicht 25.000 Leben retten konnte

Offener Brief der Wissenschaftlichen Initiative Gesundheit für Österreich an die Austria Presse Agentur (APA) und alle Medien, die ohne zu prüfen von dort abgeschrieben haben.

hier weiterlesen:

Kafkaesker Prozess ohne Geschädigte – Teil 1

von Dirk Helwig

Der „Maskenprozess“ gegen Dr. Monika Jiang vor dem Landgericht Mannheim aus den Augen des Prozessbeobachters Dirk Helwig. Auch wenn Helwig juristischer Laie ist, seine Beobachtungen dokumentieren ein Teil der Absurdität des deutschen Rechtssystems.

Im vergangenen Jahr wurde Dr. Monika Jiang, eine Allgemeinmedizinerin aus Weinheim, Bergstraße, mit eigener Praxis, zu 2 Jahren und 9 Monaten Freiheitsentzug ohne Bewährung und drei Jahren Berufsverbot vom Amtsgericht Weinheim verurteilt. Grund der Verurteilung sei die vermeintlich rechtswidrige Ausstellung von über 4200 „Gesundheitszeugnissen“, nach eigener Begriffsdefinition der Richterin. Aktuell läuft die Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Mannheim, die kurz vor dem Verfahrensabschluss steht.

Am 8. Februar 2024 sollen ab 9 Uhr die Schlussplädoyers stattfinden, bevor das Urteil „im Namen des Volkes“ ergehen soll. Staatsanwalt Felix Steinmetz forderte am 24.1.2024 vier Jahre Gefängnis und ein Jahr Berufsverbot. Mit dem Strafmaß ging die Staatsanwaltschaft noch einmal um sechs Monate über den Antrag hinaus, da die Ärztin zu den Vorwürfen schwieg.

zum Nachlesen Teil 1:

Kafkaesker Prozess ohne Geschädigte – 2. Teil: Plädoyer der Verteidigung

von Dirk Helwig

Nachdem der Prozess am 20.2. gegen Dr. Monika Jiang fortgesetzt wird, soll in diesem zweiten Bericht über den „Maskenprozess“ vor dem Landgericht Mannheim gegen sie auf die Sicht der Verteidigung im bisherigen Prozessverlauf eingegangen werden.

Der Verhandlungstag am 8. Februar 2024 erwartete die Besucher gleich mit einer ersten Überraschung. Im Gegensatz zu den vorherigen Verhandlungen war diesmal nur der kleine Saal reserviert. Unmut machte sich unter den Besuchern – deutlich mehr als je zuvor – sehr schnell breit. Die Verteidiger konnten sich jedoch mit dem Richter schnell auf einen Wechsel zum gewohnten großen Saal I einigen.

Die rechtswidrigen Einlasskontrollen wurden stellenweise erleichtert, indem erstmals der Zutritt zum Saal ohne Scannen der Personalausweise möglich war und Journalisten ihre Mobiltelefone in den Saal mitnehmen durften.

Die Verhandlung startete mit der Ankündigung des Richters, prophylaktisch vier weitere Verhandlungstage bis in den April anzusetzen. Da viele Besucher an dem bis dato letzten offiziellen Verhandlungstag ein Urteil erwarteten, kam diese Ankündigung für viele überraschend.

bitte weiterlesen:

AUFRUF

 

auf Empfehlung von Frau Beate Bahner RA, wende ich mich an Sie.

Können Sie oder einer Ihrer bekannten Ärzte ein mediz. Gutachten erstellen?

Dabei geht es um meine vor einem Jahr verstorbene Mutter (77 Jahre).
Krankenhausberichte habe ich eingefordert – nach einigem Zögern erhielt ich diese.
Meine Partnerin und ich lesen auch als Laien heraus, dass es bei der “Behandlung” offenbar nicht mit rechten Dingen zuging.
Meine Mutter erhielt den Stempel “Coronainfiziert”, sie war nicht geimpft.
Wir vermuten leider eine ganz andere “Vorgehensweise”.

Um eben fachliche Klarheit zu erhalten, brauchen wir ein mediz. Gutachten,
das offiziell verwendbar ist.  Es würde mich sehr freuen, wenn Sie mich diesbezüglich unterstützen, natürlich auch gegen Bezahlung.

Es grüßt Sie zuversichtlich

Michael Johanni
Menschenrechtsaktivist und Autor des Buches
“Raus aus der Apathie”
www.michael-johanni.com

Michael Johanni
Birkentalstraße 30
97209 Veitshöchheim

mail@michael-johanni.de

Impfgeschädigt und im Stich gelassen

Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Ina Berninger

2021 startete die beispiellose “Impfkampagne” gegen Covid 19 in Deutschland. Bürger wurden immens unter Druck gesetzt. Menschen, die sich nicht spritzen ließen, diffamiert, beleidigt und ausgegrenzt. 2022 sah eine Studie der Charité womöglich eine halbe Million Menschen mit schweren Komplikationen nach Spritze.

2024 werden Impfgeschädigte immer noch im Stich gelassen. Ihr Leid wird nicht anerkannt. Geholfen wird ihnen auch kaum. Dr. Ina Berninger von der Selbsthilfegruppe PVS Köln erzählt vom politischen Umgang mit den Kranken durch die Spritze und von ihrem Leben und dem ihrer Mitstreiter, das sich seit dem Booster komplett verändert hat. (Dauer 38:47 Min.)

https://www.youtube.com/watch?v=M4FazDbQy-g

Im Falle eine Löschung auf YT dasselbe Video auf Odyssee:
https://odysee.com/@Punkt.PRERADOVIC:f/240125_Berninger:2

Verein „Post-Vac-Syndrom Deutschland e.V.“: ein wissenschaftlich orientierter Verein, keiner Partei zugehörig.

Das Post-Vac-Syndrom ist thematischer Schwerpunkt des Vereins, einfach weil es dafür bisher noch keine offizielle Betroffenen-Vertretung gab, allerdings sind auch Post-Covid und ME/CFS als Krankheitsbilder in unserer Satzung festgehalten und werden von uns einbezogen und unterstützt, wenn wir die Möglichkeit dazu haben.

Dazu möchten wir auch ganz offiziell mitteilen, dass auch Menschen mit diesen Krankheitsbildern und selbstverständlich allen Arten von Impfnebenwirkungen (auch vor den Covid-Impfungen) in unserem Forum herzlich willkommen sind um Austausch zu finden.

https://postvac.org/

https://postvac.org/community/selbsthilfegruppen/

Organisatorische Themen & Verein sowie Anfragen von Wissenschaft, Politik oder Medien: kontakt@postvac.org

Immer noch keine Antwort von der Impfkommission

– Tübinger Ärztegruppe sehr besorgt

 

von Dr. Christine Born, Autorin und freie Journalistin

Zwei offene Briefe hat eine Tübinger Ärztegruppe bereits an den Vorsitzenden der ‘Ständigen Impfkommission’ (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI), Prof. Dr. Thomas Mertens, und die Mitglieder der Kommission geschickt. Die Tübinger Ärzte haben aufgrund ihrer Erfahrungen aus der Praxis große Bedenken bezüglich der Sicherheit der COVID-19-Impfstoffe und viele Fragen dazu. Sie unterstützen außerdem ihre schwer impfgeschädigten Patienten in der Forderung nach einer guten Versorgung an der Universitätsklinik Tübingen. Bisher wurde hier nur eine Ambulanz für Long-Covid-Fälle eingerichtet, die Impfgeschädigte außen vor lässt.

In ihrem ersten offenen Brief am 30. Mai 2023, der auch an den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, an die Notärztin Lisa Federle und den Tübinger Klinikchef Prof. Michael Bamberg ging, fragten sie:

Warum werden die COVID-19-Impfungen nicht gestoppt, bis die Nebenwirkungen der Impfstoffe gründlich geklärt sind?

Warum gibt es an der Universitätsklinik Tübingen eine Long-Covid, aber keine Post-Vac-Ambulanz?

Auf diesen ersten Hilferuf gab es eher ausweichende und vage Rückmeldungen von der STIKO und aus dem Tübinger Raum.

hier weiterlesen:

Der offene Brief der Tübinger Ärztegruppe: Erneute Nachfrage an STIKO 2024-02-06:

hier weiterlesen:

 

 

“Gefahren durch mRNA-Impfstoffe”:

 

Wissenschaftler fordern endlich Auskunft vom Paul-Ehrlich-Institut

Von Susan Bonath

Corona machte die mRNA-Technologie im Eiltempo markttauglich. Doch erforscht ist vieles nicht, Studien fördern immer mehr Probleme zutage. Trotzdem mauern die Behörden, darunter das deutsche Paul-Ehrlich-Institut. Ein Professorenteam lässt nicht locker und dringt auf Antworten.

Um die Corona-Impfstoffe ist es still geworden, die mRNA-Technologie scheint sich, zur Freude einiger Pharmakonzerne, am Markt durchgesetzt zu haben. Geschehen konnte das so reibungslos, weil Behörden ernste Probleme bis heute systematisch unter den Teppich kehren. Das verdeutlicht die Odyssee eines Teams deutscher Wissenschaftler. Seit über zwei Jahren prallen sie mit fundierten Fragen beim Hersteller BioNTech und beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) rigoros ab. Es geht offenbar um Profit statt Forschung.

Konzern und Behörde schweigen

Jörg Matysik, Gerald Dyker, Andreas Schnepf und Martin Winkler sind renommierte Professoren in verschiedenen Spezialrichtungen der Chemie. Als klar wurde, dass die mRNA-Impfstoffe ungewöhnlich viele unbekannte, teils kaum behandelbare Nebenwirkungen verursachen und für Todesfälle sorgten, begannen sie auf eigene Faust zu forschen. Doch was der Pharmakonzern BioNTech und die deutsche Behörde für Impfstoffsicherheit PEI ihnen seit Anfang 2022 schuldig bleiben, sind Daten.

bitte weiterlesen:

Die Umwertung aller Werte

 

Die „Neue Normalität“, wie sie sich im Umgang der Mächtigen mit der Corona- und Ukrainekrise zeigte, war der Einstieg in ein Orwell’sches Szenario.

von Michael Schneider

Um eine Gesellschaft zu zerstören, muss man zuerst ihre Werte zerstören. Was hierbei hilft, ist der Angriff auf die Sprache der Menschen, mit deren Hilfe diese ihre Welt wahrnehmen und beschreiben. Eine Verwirrung der Sprache, eine Umkehrung von deren gewohnter Bedeutung erzeugt eine Konfusion im Kopf, die den Menschen den Boden unter den Füßen wegzieht.

Menschen, denen man ihre Sprache geraubt hat, sind für Machthaber leichter manipulierbar. Sie gleichen einem leeren Gefäß, in das interessierte Kreise ihre Propaganda einfüllen können. George Orwell hat diese Methode in „1984“ trefflich beschrieben. Und erinnern nicht viele heutige Narrative an die Dystopie des großen Schriftstellers? Ein ganzes Volk zu tyrannisieren und damit seelisch krank zu machen schützt die Gesundheit.

Die Beihilfe zu kriegerischen Handlungen wird den Frieden erzwingen. Die Zerstörung einer bisher funktionierenden Energieversorgung nennt sich Energiewende. Und so weiter. Der Autor analysiert den Orwell’schen Umgang mit Wahrheit durch heutige Politiker und Medienvertreter und gibt uns so das Werkzeug in die Hand, den Angriff auf unseren Verstand und unsere Freiheit abzuwehren.

bitte weiterlesen:

Game over – Die mRNA-basierte “Impfstoff”-Technologie

Herausgeber MWGFD;

Autoren: Prof. Dr. Klaus Steger, Molekularbiologe

Prof. Dr. Alexandra Henrion Caude, Epigenetikerin

Es ist soweit! Jeder kann nun aktiv dazu beitragen, der Desinformation ein Ende zu setzen. Nachfolgend veröffentlichen wir den jüngst im Artikel »modRNA – Die wahre Gefahr« angekündigten Zweiseiter »Game Over« in deutscher und englischer Sprache (siehe angehängte Flyer als PDF).

Es liegen bereits alle Karten auf dem Tisch, auch wenn BioNTech/Pfizer und Moderna sich weiterhin siegessicher geben. Die beiden Wissenschaftler, Prof. Dr. Klaus Steger und Prof. Dr. Alexandra Henrion Caude erklären mit Unterstützung von Dr. Michael Palmer das Spiel für beendet. Auf zwei Seiten räumen die Wissenschaftler kurzerhand mit den Mythen der Impfstoffhersteller auf.

bitte weiterlesen:

MWGFD – Die mRNA-basierte »Impfstoff«-Technologie – Das Spiel ist aus! (PDF)

.pdf hier weiterlesen

Rezension zum Buch „Der Zensurkomplex“

 

bitte weiterlesen:

„Pandemien“ gibt es nur kraft Entscheidung der WHO.

 

Herbeigeredete Katastrophen. Pandemien sind der Natur fremd.
von Dr. med. Gerd Reuther

Wirkliche Pandemien setzen voraus, dass gesundheitsschädliche Umstände überall herrschen — wo dies nicht der Fall ist, handelt es sich eher um einen Fake.

Nicht nur der Pandemie-Vertrag soll kommen. Auch eine neue Pandemie ist in Vorbereitung. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass es dazu wieder eines großen Betruges bedarf. Ein zugehöriges Planspiel ging bereits über die Bühne. Obskure unbewiesene Krankheitserreger sind seit Jahrzehnten in Wartestellung: Polio, Marburg & Co. Verkannt wird dabei, dass es epidemische Infektionskrankheiten überhaupt nur gibt, wenn Gesellschaften die geeigneten Bedingungen bieten: Krieg, Not, Umweltkatastrophen und nicht artgerechte Lebensweisen.

Pandemien, wie sie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahrzehnten im Auftrag ihrer Geldgeber heraufbeschwört, setzen voraus, dass großräumig die gleichen gesundheitsschädlichen Zustände herrschen.

Nachfolgend vier Argumente, die gegen die Existenz von Pandemien sprechen:

1. Infektionskrankheiten betreffen nie gleichermaßen alle Menschen unabhängig von genetischer Ausstattung, Ernährungs- und Gesundheitszustand. Der seit den Zeiten der Pest immer wieder beschworene „Schnitter Tod“, der Menschen ohne Ansehen der Person niedermäht, ist ein Trugbild. Jede Infektionskrankheit ist weit mehr dem befallenen Organismus als einem Mikroorganismus geschuldet. Ob Pest, Cholera, Typhus oder Atemwegsviren — es erkranken und versterben vorrangig alte, arme und vorgeschädigte Individuen.

bitte weiterlesen:

modRNA – DIE WAHRE GEFAHR

vom MWGFD-Presseteam; Claudia Jaworski, RA Edgar Siemund; Lektoriert durch Prof. Dr. Klaus Steger

Während nach dem MDR jetzt auch die größte Rundfunkanstalt, der WDR, auf „Spurensuche“ bzgl. der DNA-Verunreinigung in den RNA-basierten Covid-19 Injektionen geht und vor ein paar Tagen die Berliner Zeitung dies mit „ungewünschte Proteine“ noch übertrumpfte, trafen sich am 17. Januar 2024 BioNTech und Moderna non-chalant zu einem Lunch-Meeting im pittoresken Straßburg unter dem Motto:

„Unlocking the Value of the Platform Technology for Public Health in Europe“.
(“Den Wert der Plattformtechnologie für die öffentliche Gesundheit in Europa freisetzen”.)

Nach dem, was bis jetzt bekannt ist, könnte man dies wie folgt übersetzen: „Lasst uns die Büchse der Pandora (mRNA-Plattform-Technologie) für die öffentliche Gesundheit in Europa öffnen“. In der Veranstaltungsbroschüre (siehe Dokument am Ende des Textes) heißt es weiter:

„Es ist wichtig, aus unserer Sicht und für die Zwecke des Zulassungsrechts eine klare Abgrenzung zwischen gentherapeutischen Arzneimitteln, die das menschliche Genom verändern, und solchen, die dies nicht tun, wie z.B. mRNA-basierte Arzneimittel, vorzunehmen.“

Der Nutzen einer Technologie, deren Preisgabe Großes für die Menschheit verspricht? Was ist das denn für eine Technologie, die so nützlich ist?

Im Grunde genommen ist eine Injektion mit dieser Technologie wie eine Horde Trojanischer Pferde. Denn in jedem von ihnen versteckt sich synthetisch modifizierte mRNA (modRNA) und evtl. zusätzlich DNA. Beide führen den Bauplan zur Produktion eines körperfremden Proteins mit sich. Sich überraschen zu lassen, könnte teuer zu stehen kommen. Und wenn Karl Lauterbach zu Weihnachten hier von einem „Geschenk an die ganze Gesellschaft“ sprach, dann fällt einem dazu nur ein einziger Spruch ein: „Quidquid id est, timeo Danaos et dona ferentes – was immer es auch ist, ich fürchte die Danaer, auch wenn sie Geschenke bringen.“

hier weiterlesen:

WHB  –  World Health Board  als Ersatz für die WHO

 

Why a project incubator? Simply because we want to stop the current system and to be able to do this, we need the support of the PEOPLE and therefore we need to reach the minds of the PEOPLE and show them that we can create something for everyone that is different and better than the current system.

 

WHB’s health and wellness project (GHA – Global Health Alliance) is the first humanitarian project with which we want to reach the people and then there will be many other projects in the areas of education, nutrition, sports and … to involve all people and bring them into our system. It is important to understand that we want to offer, through ethics and coordination committees, international management for an attack on the current system.

Here you can find a WHB presentation with which you can understand better the Mission and the Vision of the WHB. The WHB want to be a big projects incubators.

download here

 

Die Webseite des Country Council Germany ist online:

 

https://www.wch-germany.de/

 

Nationales Country Council Deutschland ist Mitglied des World Council For Health

Was im August 2022 begann, hat sich seither erfolgreich weiterentwickelt: Dr Tess Lawrie
aus UK und Shabnam Palesa Mohamed aus Südafrika, beide Mitglieder im
Steuerungskommittee des World Council For Health, waren damals Rednerinnen bei unserer
(Ärzte für Aufklärung) Veranstaltung „75 Jahre Nürnberger Kodex“. Beide Sprecherinnen
machten mit großer Klarheit deutlich, dass dieses Dokument ein weltweit gültiges wertvolles
Bollwerk gegen willkürliche, wissenschaftlich nicht haltbare „Gesundheits-Maßnahmen“ von
Regierungen darstellt, für dessen Bewahrung internationaler Einsatz erforderlich ist.
Inzwischen ist sehr deutlich geworden, dass die während Corona eingeführten Maßnahmen
weltweit die Freiheit und die Grundrechte der Bürger eingeschränkt haben, um ein
Fundament für weitere Knebelungsaktivitäten einer technokratisch und nur am eigenen Profit
ausgerichteten, kriminellen Elite zu legen. Wenn wir nicht aufpassen, wird sich dieser
Prozess fortsetzen. International agierende Institutionen, die weder gewählt, noch bisher zur
Rechenschaft für ihre Lügen und ihre Manipulation bei Corona gezogen wurden, sind dabei,
die Souveränität der einzelnen Staaten auszuhebeln und sich Rechte anzueignen, die nicht
das Wohl der Menschen, sondern nur eigene Macht- und Gewinninteressen verfolgen.
Um das zu tun, sind weitere Narrative, wie die Klima-Hysterie oder Ressourcen-Knappheit
erforderlich. Gekaufte Medien haben während Corona das falsche Narrativ einer „sicheren
und wirksamen Impfung“ gestützt. Es wird weiter versucht, uns durch digitale Kontrolle
(Bargeldabschaffung, elektronische Patientenakte etc.), Einschränkung der Meinungsfreiheit,
Zerstörung der Grundwerte einer gesunden Gesellschaft und zensierte Wissenschaft
Regelungen und Maßnahmen aufzuzwingen, die die freie Entscheidungen über die eigene
Gesundheit verbieten.
Das World Council For Health kennt einen „Besseren Weg“, um in eine von Menschen für
Menschen gemachte Zukunft zu gehen, in der das Leben für alle selbstbestimmt von
Freiheit, Liebe, Vetrauen, Freude und Mitgefühl erfüllt ist.
Wir sind stolz darauf, Teil dieser weltweiten Gemeinschaft zu sein, uns für die gemeinsamen
Werte einzusetzen und miteinander den „Besseren Weg“ lebendig gestalten.
Team Country Council Deutschland

Besucht und abonniert den Kanal

https://t.me/wch_country_council_germany

Rezension zum Buch von Heiko Schöning:
„Angriff aufs Mikrobiom: Game Over II“

Heiko Schöning ist Arzt, Vizepräsident der World Freedom Alliance und Offizier der
Bundeswehrreserve. Bereits im September 2019 warnte er in einem Interview vor
einer geplanten Pandemie mit dem Ausmaß der Corona-Krise. In seinem ersten
Buch „Game Over. Covid-19/Anthrax-01“ nannte er Namen, zeigte ihre Gesichter
und deren kriminelle Zusammenhänge. Hinter Covid-19 stecken seiner Meinung
nach die gleichen Verbrecher wie bereits vor mehr als 20 Jahren bei Anthrax-01,
den Anthrax-Anschlägen 2001 in den USA: Anthrax verursacht Milzbrand.
In „Game Over II“ – beide Bücher ergänzen einander gut, können aber auch
unabhängig voneinander gelesen werden – klärt Heiko Schöning detailliert auf,
welche Personen und Organisationen hinter dem neu geplanten Angriff stecken.
Dabei geht es um Biowaffen, multiresistente Bakterien, Antibiotika, Probiotika,
Geld und Macht. Das Buch folgt einem bestimmten Aufbau: Hauptteil A beschäftigt
sich mit der Gegenwart, deren Vorgänge eine kriminelle Planung für die Zukunft
darstellen. Im Hauptteil B dreht es sich um die Hintergründe. Es ist gedacht für
Einsteiger wie für Fortgeschrittene, denn der Autor wechselt zwischen einfachen
und vertiefenden Sachverhalten und deren Darstellungen ab. hier weiterlesen

Lothar Wieler und Klaus Cichutek erhalten Bundesverdienstkreuz

Corona-Aufarbeitung? . . Die Opfer leiden im Stillen. von Bernhard Loyen

 

Rücksichtnahme, Empathie, Schuldeingeständnis, um Verzeihung bitten? NEIN, alles Fehlanzeige im politischen Berlin. Die Corona-Aufarbeitung wird mit Ehrungen und Lobpreisungen fortgesetzt. Nun also Prof. Dr. Lothar H. Wieler, ex-Chef vom Robert Koch-Institut (RKI) und Prof. Dr. Klaus Cichutek, ehemaliger Leiter des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Das Bundesverdienstkreuz erster Klasse muss es schon sein. Die Opfer leiden im Stillen.

NEIN! Nicht staunen, auch nicht wundern über die Medieninformation vom 10. Januar. “Auszeichnung – Bundesverdienstkreuz für früheren RKI-Chef Wieler”, meldet die ARD-Tagesschau. “In unzähligen Pressekonferenzen hat er in seiner damaligen Position als RKI-Chef über die Corona-Lage informiert”, möchte die Wochenzeitung ‘DIE ZEIT’ Zeit die Ehrung aus dem Hause Bellevue den Lesern erklären.

Das Boulevard-Magazin ‘Stern’ ergänzt (Link ist extern) zur Erinnerung der Nötigungen und verantwortlichen Maßnahmeneinforderungen des Lothar Wieler: “In der Hochphase der Coronapandemie beschrieb Wieler für das RKI in zahlreichen Pressekonferenzen die Entwicklung der Infektionslage und gab der Bevölkerung Verhaltenshinweise.”

Wieler formulierte dabei seine “Verhaltenshinweise” nicht als freundliche Empfehlung, sondern als anmaßende Forderung. Die verschiedenen Einschätzungen oder Vorschläge von Kollegen, die individuelle Selbsteinschätzung des selbstbewussten Bürgers, wurde in der historischen Formulierung vom 28. Juli 2020 als obsolet abgekanzelt, jedoch für die kommenden Geschichtsbücher archiviert. >> bitte weiterlesen.

https://kritisches-netzwerk.de/forum/lothar-wieler-und-klaus-cichutek-erhalten-bundesverdienstkreuz

Endlich! Für das Kindeswohl entschieden

vom MWGFD-Presseteam; RA Edgar Siemund, Claudia Jaworski; erschienen am 29.12.2023

Wir schreiben das Jahr 2023. Unendliche Weiten zwischen der Realität vernunftbegabter Wesen auf der Erde und der Science Fiction von Systemtreulingen im All. Dies sind die Abenteuer des Richters Dettmar und seiner neu hinzugekommenen mutigen Richterkollegin aus Halle. Nach seiner dreieinhalbjährigen Isolation gesellte sich zunächst im Januar 2022 ein Kollege und nun eine weitere Schutzpatronin der Kinder zu ihm, um eine zivilisierte RECHT-Sprechung wieder in das Bewusstsein der Richterschaft zu holen. Sie wagte ebenfalls eine freie Urteilsfindung in einem bundesdeutschen Gerichtsgebäude und fällte ein Urteil, dass das Kindeswohl schützt. Der Bestand der letzten Exemplare vernunftbegabter Wesen scheint sich zu erholen.

Doch was war geschehen?

Eine freie Schule hatte einem gesunden Kind den Zugang zum Unterricht versagt, weil es aus gesundheitlichen Gründen keine FFP2-Maske tragen konnte. Auch die geforderte Gefährdungsbeurteilung  bzgl. der Teststäbchen wurde nicht erstellt. Stattdessen wurde dem Kind der Zutritt zum Schulgelände verweigert. Deshalb kürzten die Eltern die an die Schule zu entrichtenden Gelder, woraufhin die Schule die Eltern auf Zahlung verklagte. Die Klage wurde abgewiesen.

Die über Jahre strapazierte Schuld- und Beweislastumkehr erfährt durch das Urteil der mutigen Richterin vom AG Halle endlich eine Rückführung zur Norm, die selbstverständlicher nicht sein kann. Nicht die Eltern, die ihre Tochter vor den schädlichen Corona-Maßnahmen bewahren wollten, haben eine Ordnungswidrigkeit begangen, sondern die Schule, die die Testerei und das Tragen von Masken ohne jede Gefährdungsbeurteilung zur Bedingung der Leistungsbringung erhob. Ein Ausschluss vom Unterricht hätte nie stattfinden dürfen, stellt die Richterin klar:

hier weiterlesen

Editorial 2023

Das Jahr 2023 geht nun langsam zu Ende. Was brachte es uns? Was zunächst im März und April 2020 wie ein Gesundheitsproblem aussah, entpuppte sich als ein groß angelegter Angriff auf die Menschen, die einfachen Menschen. Wie erkennen jetzt, wie dies jahrzehntelang vorbereitet wurde. Fangen wir an aufzuzählen:

.. ein namhafter Jurist erzählte uns, dass seit 2012 „klammheimlich“ und Buchstabe für Buchstabe das Infektionsschutzgesetz (IFSG) so umgebaut wurde, dass es bei einer pandemischen Notlage von internationaler Tragweite das Grundgesetz, unser Grundgesetz als Abwehrgesetz gegen einen übergriffigen Staat komplett aushebeln kann. Wir können eingeschlossen werden (Lockdown), zum sinnfreien Maskentragen gezwungen werden, wir können in umstrittene Impfungen gedrängt werden, die Reisefreiheit wird durch Impfzwang ausgehebelt, die Unverletzlichkeit der Wohnung ist nicht mehr gewährleiste usw. Wenn wir uns impfen lassen, bekommen wir Privilegien zurück, so wird gesagt. Wir pfeifen auf solche Privilegien, es sind unsere unveräußerlichen Grundrechte.

.. als nächstes kam die sog. Corona-Krise. Auffällig war, das mediale Hysterie und die Zahlen von Kranken und Toten nicht zusammenpassten. Wir haben mit dem Jahr 2020 eine „der gefährlichsten Pandemien aller Zeiten“ und eine Untersterblich-keit. Wie passt denn das zusammen. Und als dann noch Herr Drosten verlangte, man müsse „die Regularien außer Kraft setzen, um schnell eine Impfung zu bekommen“, da wusste ich, wo die Reise hingeht: eine gigantische PR-Aktion der Pharmazie weltweit, um uns in die Impfungen zu treiben. Da das Ganze weltweit ähnlich ablief, musste eine Agenda dahinterstecken. Und tatsächlich eine Agenda aus dem Jahre 2005 durch einen PR-Direktor der CDC ( Centre of disease control der USA, ein – allerdings privates Pendant zu RKI in Deutschland ). Dieser Direktor, Glen Novak verkündete ein 7-Punkte-Rezept, um Impfungen besser zu verkaufen und zwar mit Angst, Panik und Einschüchterung. Das erinnert uns an das Papier aus dem Innenministerium, wo ähnlich „gearbeitet“ wurde: „Möchtest Du, dass Deine Großeltern sterben….“.

Wie der belgische Psychologe Mattias Desmet erklärt, ist es zu einer Massenhypnose/psychose gekommen und die Menschen haben die Impfung als Erlösung empfunden. Welche Schäden die Impfungen gegen Covid19 angerichtet haben, ist aktuell noch nicht ansatzweise zu überblicken.

Durch diese geradezu dreiste weltweite Propaganda-Aktion hat die Pharmazie innerhalb eines Jahres uns viele Milliarden Euro aus der Tasche gezogen. Selbst Bill Gates gibt zu, dass die Impfung nichts nützt.

Andreas Sönnichsen weist in seinem Buch von der „Angst- und Lügenpandemie“ wissenschaftlich nach, wie uns zunächst Angst vor einem Killervirus gemacht wird und uns dann Lügen aufgetischt werden, von der schlimmsten Pandemie aller Zeiten ( mit Untersterblichkeit, wie wir am Jahresende 2020 in den offiziellen Statistiken erfahren ) und von sicheren und wirksamen Impfungen.

eine weitere Agenda geht von der WHO aus. Sie möchte in diesem und im nächsten Jahr erreichen, dass bei Pandemien – ausrufbar durch den General-direktor – die staatliche Souveränität ausgesetzt wird und die WHO das Durchgriffsrecht in unsere persönliche Gesundheit bekommt. Willkommen zum Impf-Abo, zur Beschränkung der Reisefreiheit und der persönlichen Freiheit. Außer sollen Begriffe wie Menschenrechte und Würde des Menschen gestrichen werden. Nürnberger Kodex ade! Wenn wir nicht diese Aktion gestoppt bekommen, wird ein Widerstand schwierig, da uns dann keine Gesetze mehr schützen. Ganz im Gegenteil!

Wir haben zu diesem Anliegen die World -Health Alliance gegründet und bitten, auf der entsprechen-den Webseite www.worldhealthalliance.net nachzulesen und mit Aktivitäten zu unterstützen.

Wir haben dazu etliche Videos gedreht, für Politiker, für Heilberufe, für Unternehmer usw.:

https://youtu.be/CGpQzd56SZY

https://youtu.be/M7xaShDI_iQ

https://youtu.be/N1AV1TJa_V0

https://youtu.be/M1j40q38yrg

https://youtu.be/wthU1b6SAwY

eine weiter Agenda verfolgt die EU, die den digitalen Impfpass einführen möchte und damit unsere Reisefreiheit vom Impfstatus abhängig machen möchte. Hinzu kommt der Green Deal: Der European Green Deal ‚Europäischer Grüner Deal‘ ist ein von der Europäischen Kommission unter Ursula von der Leyen am 11. Dezember 2019 vorgestelltes Konzept mit dem Ziel, bis 2050 in der Europäischen Union die Netto-Emissionen von Treibhausgasen auf null zu reduzieren und somit als erster „Kontinent“ klimaneutral zu werden. Die Frage, ob ein menschengemachter Klimawandel überhaupt möglich, wird gar nicht erst gestellt. Sehr viel Wissenschaftler bezweifeln das. Es scheint mal wieder ein Geschäftsmodell auf unsere Kosten zu sein.

eine weitere drohende Agenda ist die „digitale Versklavung“. Wenn es gelingen sollte, eine digitale Id2020 mit einem digitalen Impfpass und einem digitalen Bankkonto zu verknüpfen, dann sitzen wir in der digitalen Falle. Unser Wohlverhalten (social scoring) kann dann mit digitaler Sanktionierung verbunden werden. Gehen wir nicht konform und sind brav und gehorsam, so könne wir einfach abgeschaltet werden. Es gibt uns dann nicht mehr. Wir erleben das schon in China, wo die Menschen keinen Zugang mehr zu bestimmten Orten oder zum Einkaufen bekommen. Gruselig!

eine weitere drohende Agenda sind die sogenannten „smart cities“. Hier soll innerhalb von 15 Minuten alles lebensnotwendige erreichbar sein. Allerdings mit dem Nachteil, dass man ohne digitale Kontrolle auch nicht aus dieser Region hinauskommt. Statt 15-Minuten-Städten könnten wir von 15-Minuten-Gefängnissen sprechen. Wehret den Anfängen! Hier sind insgesamt Entwicklungen am Werk, die ganz gewiss nicht unserer Freiheit und unserer Gesundheit dienen.

All dies soll mit Hilfe von 5G durchgesetzt werden. In Deutschland soll binnen kurzer Zeit von 80.000 auf 800.000 Sendemasten aufgerüstet werden. Massive Gesundheitsschäden sind zu befürchten und werden billigend in Kauf genommen, wie uns Professor Edmund Lengfelder aus München erklärt.

Die UNO stellt die Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung ( Sustainable Development Goals, SDGs ),einen globalen Plan zur Förderung nachhaltigen Friedens und Wohlstands und zum Schutz unseres Planeten. Bei genauerer Analyse stellt sich dieser Plan als das genaue Gegenteil heraus.

Das wohl wichtigste Buch in 2023 war für mich von Brigitte Röhrig „Die Corona Verschwörung“:

Dr. Brigitte Röhrig ist als Rechtsanwältin spezialisiert auf deutsches und europäisches Arzneimittelrecht. Autorin den „Guide to Drug Regulatory Affairs“. Sie ist Autorin von über 100 Fachpublikationen zum europäischen Arzneimittelrecht in deutscher und englischer Sprache.

Die Corona-Verschwörung“ zählt aktuell zu den wichtigsten Büchern, die sich mit dem Corona-Komplex und den sogenannten Impfstoffen kritisch auseinandersetzen. Hier erfährt der Leser detailliert und juristisch fundiert, wie die Menschen willentlich und wissentlich getäuscht worden sind, damit sie sich impfen lassen. Dabei wurden Rechtsgrundlagen für das Inverkehrbringen von Medikamenten komplett ausgehebelt und vorsätzliche Tötung begangen. Es handelt sich um ein Staatsverbrechen, das unter aller Augen stattfinden konnte. Die Autorin stellt zwei wichtige Fragen: 1. Wie kommt es, dass die Nebenwirkungsrate bei den COVID-19-Injektionen um ein Vielfaches höher ist als bei herkömmlichen Impfstoffen, wenn die Anforderungen an die Unbedenklichkeit „die gleichen wie für jeden anderen Impfstoff“ sind? 2. Warum werden an neuartige Impfstoffe nicht strengere Anforderungen als an andere Impfstoffe gestellt? Dieses Buch ist u. a. gedacht für Menschen, die sich impfen ließen und von gesundheitlichen Folgen betroffen sind, für Menschen, die aufgrund ihrer Weigerung straf- und bußgeldrechtlich sanktioniert wurden, für alle, die ihren Arbeitsplatz bzw. ihre wirtschaftliche Existenz verloren haben, für Ärzte, die sich ihrem Eid gemäß entschieden haben und für Anwälte, die Geschädigte vertreten. Hierzu Dr. Bodo Schiffmann:

Spätestens als bislang medizinisch anerkannte und gültige Definitionen von Herdenimmunität und Pandemie einfach willkürlich geändert wurden, war mir klar, dass wir es hier nicht mit Medizin, Wissenschaft oder Gesundheit zu tun hatten, sondern mit den Anfängen einer Gesundheits-diktatur.“

Brigitte Röhrig warnt: „Sämtliche Instrumentarien, die mit der Corona-Pandemie geschaffen wurden, bestehen fort und können ‚bei Bedarf‘ jederzeit wieder ‚scharf geschaltet‘ werden.“ Und weiter: „Wir können uns nicht mehr darauf verlassen, dass neue Arzneimittel nach den bestehenden Regeln und Vorschriften geprüft und zugelassen sind. Aufmerksamkeit, Skepsis und eigenes Hinterfragen ist bei jedem neu zugelassenen Arzneimittel dringend geboten!“ Wir lesen, dass es sich bei den forcierten Maßnahmen zur „Pandemiebekämpfung“ vorrangig um einen Anschlag auf die Psyche, im nächsten Schritt auf den Körper handelte!

Im Auftrag von „Ärzte für Aufklärung“ hat Katja Komsthöft (https://komsthoeft-texte.com/) viele Rezensionen von Büchern geschrieben, die wir aktuell für lesenswert erachten. Wir könne hier nicht alle Rezensionen wiederholen, aber möchten einige herausgreifen:

Wir erfahren u.a. von Johannes Menath über „Moderne Propaganda: 80 Methoden der Meinungslenkung“, von Ulrike Guerot: „Wer schweigt, stimmt zu“, von Martin Haditsch „Spike – Impfung … oder Biowaffe?“, von Gunnar Kaiser „Über die Viralität des Bösen“, von Klöckner und Wernicke über „das Corona-Unrecht und seine Täter“, von Ulrich Mies über das „1×1 des Staatsterrors“.

Die Ärztin Margarete Griesz-Brisson mahnt uns, dass die Stunde der Eigenverantwortlichkeit/ Eigenermächtigung geschlagen hat und wir auf keine Retter warten dürfen, keine Partei, Kanzler oder Propheten.

Die ehemalige Intensiv-Krankenschwester Sabrina Kollmorgen erinnert uns, dass insbesondere die Kinder durch die Zwangsmaßnahmen , Isolierung und Maskenpflicht und durch das in ständiger Angst gehaltene Gefühl schwerst traumatisiert wurden .

Der Kindheitsforscher Michael Hüter sagt, dass noch nie in der Geschichte der Menschheit ein solcher Krieg gegen Kinder geführt worden ist und wünscht, dass die Täter strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

Professor Hockertz greift das Thema auf in seinem Buch „Generation Maske“.

Einige Ereignisse aus 2023 möchte ich herausgreifen: Die Groß-Demonstrationen in Magdeburg am 16.9.2023, am 3.10.2023 in Berlin, am 31.10.2023 in Wittenberg, das Hambacher Fest 7.10.2023 TAG FÜR DEMOKRATIE – GEGEN WHO DIKTATUR.

Seit dem 28.3.2020 schreibt die Wochenzeitschrift „Demokratischer Widerstand“ mit Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp für Freiheit, Souveränität und Selbstbestimmung. Die Zeitschrift ruft auf, ein Abonnement für 2024 abzuschließen, damit sie wirtschaftlich planen können!

Am 11. und 12.11.2023 erfolgt in Berlin in den Räumen des Bundestages durch Initiative und Organisation der AFD ein „2. Corona-Symposium“. Hier treffen sich fast alle Wissenschaftler, die in der sog. Corona-Krise ihre kritische Stimme erhoben und referieren zu ihren jeweiligen Themen. Allen voran Prof. Sucharit Bhakdi, der mit „standing ovations“ gefeiert wird uns sichtlich gerührt ist. Die Tagung ist auf Youtube anzuschauen.

Jimmy herum ist mit „Leuchtturm ARD“ aktiv und setzt sich für einen unabhängigen Journalismus ein. Auf seine Initiative hin erfolgen bundesweite Mahnwachen und Dialog-Angebote jede Woche vor den Rundfunkanstalten und Medienhäusern, denn Frieden und Versöhnung geht nur GEMEINSAM.

Insgesamt sind wir im Kampf „Gut gegen schlecht“. Gut ist alles, was zu Verbundenheit, Liebe, Wärme und Nähe beiträgt. Schlecht ist, was zu Trennung, Spaltung, gegen einander Aufhetzen, Denunziation und eine Verdrehung der Werte (Frieden durch noch mehr Waffen, Denunzieren ist Solidarität usw.) führt.

Doch eines ist sicher: Es ist ein gewaltiges Lügengebäude, das hier gegen uns errichtet wurde. Der Erfinder der mRNA-Technologie, Robert Malone, schrieb hierzu ein Buch mit dem Tittel: „Lügen, die mir meine Regierung erzählte und der Weg in eine bessere Zukunft“.

Eines ist sicher: Am Ende gewinnen immer Wahrheit und Gerechtigkeit! Sorgen wir alle dafür, dass es bald ist!

Ein Kenner der ehemaligen DDR-Szene sagte: Eine Änderung kommt dann, wenn „die oben“ nicht mehr können und „die unten“ nicht mehr wollen.

Können „die oben“ noch? Und wollen „die unten“ noch? Aktuell demonstrieren die Bauern in Berlin. Ein Auftakt?

Wir erwarten das Jahr 2024!

( Falls ich irgendetwas Wichtiges vergessen habe, bitte ich, das zu entschuldigen. )

WMA Deklaration von Helsinki – Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Mensche

Es ist immer wieder interessant und notwendiger denn je, sich damit intensiv zu beschäftigen:

https://kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/weltaerztebund_-_wma_deklaration_von_helsinki_-_ethische_grundsaetze_fuer_die_medizinische_forschung_am_menschen_-_stand_oktober_2013.pdf

Unterstützung einer Protestaktion

Dear Sucharit,
Would be most grateful if you can help spread awareness of the ‘Global Nobel Prize Protest’, which is targeted at tomorrow’s Nobel Prize Ceremony in Stockholm.

The three Swedish organisations – Doctor’s Appeal, Nurses’ Appeal The Human Rights and Democracy Party (MoD) – are all organising the protest, which has 3 parts:

1. A petition to protest the award of the Nobel Prize in Physiology or Medicine to the co-inventers of aspects of the mRNA vaccine technology.

We are hoping for at least 17,000 signatures by10th December (10,000 at the moment). People can sign the petition at…
https://nobelprizeprotest.com/

2. Candlelit vigils around the world, or to light a candle at home in memory of all of those who have been harmed by mRNA injections, and to share this on social media using the hashtags
#NobelPrizeProtest #CandlelightVigils #17million #mRNA #deaths #(CITY)

More info….
https://nobelprizeprotest.com/candlelight-vigils-around-the-world-to-remember-the-victims-of-the-covid-19-vaccine/

3. To dedicate 8th December, the anniversary of the first injection of a conditionally approved mRNA injections in UK, as an international day of remembrance.

More info…
https://nobelprizeprotest.com/2023/12/09/support-the-work-of-the-nobel-prize-protest-and-the-upcoming-memorial-day-you-can-now-donate-easily/

Hope you can consider pushing this out on Substack/email and/or via social media with something along the lines of……

Why you think the Nobel Prize award to mRNA vaccines is wrong.

Support the Global Nobel Prize Protest ahead of the Nobel ceremony in Stockholm, Sweden at 17.00 on Sunday 10th December by signing the petition at https://nobelprizeprotest.com/
Join or organise a candlelight vigil and spread awareness #NobelPrizeProtest #CandlelightVigils #17million #mRNA #deaths #(CITY)

 

Rezension zum Buch „Spike – Impfung oder Genspritze?“ von Martin Haditsch

Prof. Dr. Martin Haditsch: „SPIKE – Impfung oder Genspritze? Biowaffe, Dauerschäden, Heilung“

Prof. Dr. med. Martin Haditsch ist ausgewiesener Experte und Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Virologie, Infektionsepidemiologie, Infektiologie und Tropenmedizin. Er betreibt ein Impfzentrum in Leonding und leitet ein medizinisches Labor in Hannover. hier weiterlesen

Im Gespräch: Andreas Sönnichsen (“Die Angst- und Lügenpandemie”)

 

Prof. Dr. Andreas Sönnichsen zählt zu den mutigen Ärzten, die sich getraut haben, sich während der “Corona-Pandemie” öffentlich kritisch zu äußern. Dieser Mut bescherte ihm seit 2020 fünf Disziplinarverfahren, eine fristlose Kündigung und etliche Gerichtsverfahren. Als Verfechter der Evidenzbasierten Medizin kritisierte er jedoch auch schon vor der Corona-Zeit die praktizierte Standardmedizin und kämpfte gegen Interessenkonflikte und Lobbyismus.

Sein aktuelles Buch „Die Angst- und Lügenpandemie“ soll der heutigen Generation zur Aufklärung und den zukünftigen als Zeitzeugnis dienen.

„Im Gespräch“ mit Andreas Sönnichsen fragt der Medienwissenschaftler Prof. Michael Meyen nach der Entstehung der Buchidee und spricht mit ihm sowohl über die großen medizinischen Lügen und Skandale der Corona-Politik als auch über die schmerzhaften Erfahrungen des kritischen Arztes in der Pandemie-Zeit.

Inhaltsübersicht:

0:02:43 Warum schreibt ein Arzt ein Buch?

0:06:42 Die drei großen medizinischen Corona-Lügen

0:17:02 Die drei verschiedenen Phasen der Medien in der Pandemie

0:21:17 Was läuft falsch im Gesundheitswesen?

0:30:58 Hermeneutik und warum jemand kritisch wird oder nicht

0:36:45 Der Test-Wahnsinn

0:43:24 Bilanz der Corona-Jahre

0:53:34 Der kritische Andreas Sönnichsen und die Familie

0:58:55 Keine Evidenz für Masken

1:05:39 Ausstellung von Impfunfähigkeitsbescheinigungen

1:09:51 Ausweitung der Aufklärung und Parteiarbeit in der Partei „dieBasis“

1:19:20 Das Totschweigen der Dialogangebote

1:22:37 Zukunftsaussichten

1:32:00 Was bleibt von Andreas Sönnichsen?

 

hier weiterlesen

Buchempfehlung: Die Corona-Verschwörung – überarbeitet

überarbeitete Ausgabe – HIER WEITERLESEN

 

Audioversion der Erläuterungen von Dr. Beate Sibylle Pfeil zu den 3×3 Forderungen an die Politiker

Im Folgenden hören Sie die Erläuterungen zu den 3×3 Forderungen an Politiker. Die 3×3 Forderungen wurden von einem interdisziplinären Team der World Health Alliance WHE ALL unter der Leitung der Juristin und Minderheiten-Rechtsexpertin Dr. Beate Sibylle Pfeil erarbeitet. Der dazugehörige Erläuterungstext wurde von Frau Dr. Pfeil verfasst.

Um Ihnen das Zuhören zu erleichtern, verzichtet diese Audioversion an vielen Stellen ganz bewusst auf die Nennung der einschlägigen Artikel aus den Originalentwürfen der WHO. Der Vollständigkeit halber empfehlen wir Ihnen daher, zusätzlich die originale Schriftfassung der Erläuterungen heranzuziehen, in der die entsprechenden Verweise enthalten sind. Sie finden diese auf der Homepage von WHE ALL.

Zur weiteren Vertiefung der WHO-Thematik sehr zu empfehlen sind außerdem die in Fußnote 1 erwähnte Ausarbeitung von Rechtsanwalt Philipp Kruse für eine Parlamentarische Anfrage sowie die wissenschaftliche Analyse von Dr. Silvia Behrendt und Dr. Amrei Müller.

Diese von der Verfasserin freigegebene Audioversion wird gelesen von Astrid Kohrs. Audiolink

WHE ALL informiert über die bedrohlichen Vorhaben der WHO

Ärzte und Mitglieder der Heilberufe

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Arbeitgeber

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

alle Bürger

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

alle Politiker und Politikerinnen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

WHO ist WHO ?

Infos zum Pandemievertrag und möglichen Folgen, in verschiedenen Sprachen.

Leitet diese Infos also gern auch weiter.

 

WORLD HEALTH ALLIANCE

Die bedrohlichen Vorhaben der WHO

Zur Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV/engl. IHR)
und Einführung eines Pandemievertrags (sog. WHO CA+)

WHO und EU setzen auf Zensur

Kommentar zum “Digital Service Act” ( DSA ) , der am 25.8.2023 in Kraft tritt:

Social Media Zensur ist in Kraft: Mit dem Argument die Meinungsfreiheit schützen zu wollen, will die EU Kommission per DSA Gesetz festlegen, welche Information erlaubt oder nicht erlaubt sein soll (1). Die Zensur wird letztendlich auch nicht europäische Länder (z.B. USA) betreffen, da große Online Plattformen wie Twitter weltweit agieren (13).

 

“Können 100 Ärzte lügen?“ – der Film – Filmstart am 28.06.2023

Lügen begleiten unser tägliches Leben. Alltagslügen, Gefälligkeitslügen, Notlügen, kleine und GROSSE Lügen. Doch was passiert, wenn ganze Gesellschaften einer dieser großen Lügen aufgesessen sind und somit die Welt ins Chaos stürzt? Wenn, wie bei der “Brutkastenlüge“ eine PR-Inszenierung viele Menschen das Leben kostet! Wenn Wahrheitssuchende verleumdet und diskreditiert werden, weil sie in den Diskurs gehen wollten. Der freie Debattenraum ist seitens der Mainstream Medien und der Politik extrem beschnitten worden, und an die Stelle kritischer Mediziner sind medial überzeugende Ärzte getreten, die dem politischen Narrativ unkritisch bzw. wohlwollend gegenüberstehen. Der Dokumentarfilm “Können 100 Ärzte lügen?“ präsentiert Mediziner und Wissenschaftler, die zu dem Wissenschaftsbetrug und der kollektiven Bewusstseinsverwüstung eine eigene Haltung gezeigt haben.
Darunter einige, die auf ihrem jeweiligen Fachgebiet weltweit angesehen sind. Dieser Film stellt damit ein hochkarätiges Gegengewicht zum medial propagierten Corona Narrativ, und damit auch ein einzigartiges Archiv für eine nachfolgende Aufarbeitung dieser weltweiten Krise dar. Der Titel “Können 100 Ärzte lügen?“ ist natürlich polemischer Natur. Denn natürlich könnten sie das tun. Die Frage, die sich stellt, wäre jedoch: „Cui bono?“ Wer profitiert von der Lüge? Viele unserer Gesprächspartner mussten für ihren Mut einen hohen Preis bezahlen. Rufschädigung, Hausdurchsuchungen, Gerichtsverfahren und Jobverlust waren die Folgen. Sie alle verbindet keine gemeinsame Beteiligung an Interessensverbänden und Wirtschaftsunternehmen und auch keine politische Agenda.
Fakt ist, dass es Profiteure gab, doch dieser Umstand wird uns von der Politik, den Mainstream Medien und den sogenannten “Faktencheckern“ gerne verschwiegen. Fakt ist auch, dass die Folgen der Corona Krise zahlreichen Menschen großes Leid zugefügt haben. Wenn die Menschheit jetzt nicht aktiv auf ihrer Meinungsfreiheit und einer Aufklärung besteht, werden wir in einem totalitären Überwachungssystem aufwachen. Alle Lügen kann der Film nicht aufdecken, aber eins ist sicher: Unsere Demokratie ist bedroht und wer schweigt stimmt zu !

Vortrag von Johannes Menath

 

Moderne Propaganda – 80 Methoden der Meinungslenkung

Samstag, 08.07.2023, 17:00-19:00 Uhr

Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg

Anmeldung unter hhaas@helminguard.de

Beitrag pro Person: 12 €

Einladung hier weiterlesen

Aufruf für ein neues Gesundheitssystem !

Pressesymposiums der MWGFD, das am 8. Mai 23 von 14 Uhr bis 18 Uhr in München stattfinden wird.

https://www.youtube.com/watch?v=sQ1FL-E0eFs&t=8s

Zur Erleichterung unserer Planung sind wir dankbar, wenn Journalisten unter presse@mwgfd.org Ihr Kommen bestätigen.

Für jene Journalisten, die gehindert sind, vor Ort teilzunehmen, bieten wir die Möglichkeit an, via Online-Zuschaltung unseren Referenten Fragen zu stellen. Auch hierzu ist eine Akkreditierung über die o.a. Email vorzunehmen. Der Link wird Ihnen dann zugeschickt.

Referenten des Pressesymposiums:

Dr. Silvia Behrendt, Verwaltungsjuristin, promovierte über das Pandemierecht an der Universität St. Gallen/Georgetown University Law Center, Washington D.C. Sie war „WHO expert consultant“ und hat für das WHO Sekretariat der International Health Regulations, Epidemic Alert and Response, in Genf gearbeitet.

Prof. Dr. rer. nat. Werner Bergholz Physiker, ehem. Professor für Electrical Engineering an der Jacobs University Bremen, Partner des ISC International Standards Consulting GmbH & Co KG

Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi (zugeschaltet) ehem. Direktor des Institutes für medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Bestseller-Autor, Vorsitzender der MWGFD e.V.

Ltd. Ministerialrat a.D. Uwe Kranz ehem. LKA-Präsident Thüringen, Autor und Analyst

Philipp Kruse Rechtsanwalt, Zürich, Schweiz

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Christian Schubert Psychoneuroimmunologie, Klinik für Medizinische Psychologie, Medizinische Universität Innsbruck

Dr. med. Ronald Weikl Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Praktischer Arzt, Naturheilverfahren, stellvertretender Vorsitzender der MWGFD

Dr. med. Wolfgang Wodarg (zugeschaltet) Facharzt für Innere Medizin-Pulmologie, Hygiene- und Umweltmedizin, öffentliches Gesundheitswesen

Wir bitten um Kenntnisnahme und breite Verteilung des Ankündigungsvideos über Ihre Kanäle!

Vielen Dank!

WOLLEN SIE EINE TOTALITÄRE GESUNDHEITSDIKTATUR?
WENN NICHT, WERDEN SIE AKTIV UND HANDELN SIE JETZT!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine nicht gewählte, globale Gesundheitsbehörde, die sich zum großen Teil von privaten Stiftungen und Pharmakonzernen finanzieren lässt,
jedoch von den 194 Mitgliedsstaaten weitreichende, totalitäre Machtbefugnisse einräumen lassen will, ohne dass die betroffenen Menschen weltweit davon in Kenntnis gesetzt werden.

zum Ausdrucken und Verteilen A4 – DOWNLOAD

zum Ausdrucken und Verteilen A5 – DOWNLOAD

oder lass Dir den Flyer gleich professionell z.B. bei Wir-machen-Druck drucken – KLICK!

Hier kannst du die Druckdaten herunterladen – DOWNLOAD

link zur website The Proposed Amendments to the International Health Regulations: An Analysis

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

während der Corona-Krise kam es zu einem Bruch grundsätzlicher Regeln eines verantwortungsvollen ärztlichen Handelns. Dadurch droht ein schwerer Vertrauensverlust in die moderne Medizin. Die Heidelberger Ärzteerklärung (Heidelberg Doctors Declaration) distanziert sich von dieser Entwicklung und ruft zur Rückkehr ärztlicher Ethik-Standards auf:

https://heidelberger-aerzteerklaerung.org

www.heidelberg-doctors-declaration.org

Die Heidelberger Ärzteerklärung möchte so auch für Patienten ein Zeichen setzen, indem sie Ärzten, Psychotherapeuten und Zahnärzten weltweit die Gelegenheit gibt, sie öffentlich mitzuzeichnen. Der Text ist von einem bekannten Medienanwalt überprüft und ist juristisch nicht angreifbar. Die Heidelberger Erklärung ist ein Monolith und ihre Homepage wird durch keine weiteren Inhalte ausgebaut werden. Jede Mitzeichnung wird helfen, dem Vertrauensverlust in die ärztliche Behandlung entgegen zu wirken. Denn die Würde jedes einzelnen Menschen ist und bleibt, ganz besonders auch in Krisenzeiten, für uns das oberste Gebot unserer ärztlichen Berufsausübung.

Am 22.9.22 startet um 18 Uhr das große MWGFD-online Maskensymposium, zu dem wir SIe hiermit mittels folgenden Links herzlich einladen wollen.

https://www.mwgfd.de/2022/09/bhakdi-i-weikl-ankuendigung-das-grosse-mwgfd-online-maskensymposium-do-22-09-22-18-bis-23-uhr/

https://www.youtube.com/watch?v=_jiZtz_VvPE

Die Verlinkungen zum Live Stream sind, ebenso wie eine Beschreibung des Symposiums, unter obigen Links zu finden.
Wir bitten um Kenntnisnahme und breite Verteilung auf all Ihren Kanälen.

Freundliche Grüße vom Team des NMP

 

„Better Way Conference“

Vom 15. bis zum 18. September wird zum mittlerweile zweiten Mal die „Better Way Conference“ stattfinden. Bei der Veranstaltung in Wien sollen sich freie Journalisten, neue Medien aber auch Experten aus verschiedenen Fachgebieten über Ländergrenzen hinweg vernetzen können, so die Organisatorin und Galionsfigur des Maßnahmenwiderstands Dr. Maria Hubmer-Mogg. Abschließend soll am Sonntag dann eine Großkundgebung stattfinden.

➡️ Wichtig: Tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Newsletter von AUF1 ein, um rechtzeitig vorzubauen: http://auf1.tv/newsletter

🔵https://www.aerzte-fuer-aufklaerung.de/
🔵https://t.me/aerztefueraufklaerungoffiziell

An alle freien Journalisten und Interessierten da draußen:
to all free journalists and interested people out there:REGISTRIERUNG HIER
/REGISTER HERE: 👉www.betterwaymediaconference.org

LIVESTREAM:
English:
worldcouncilforhealth.org/newsroom

Deutsch/German:
wirzeigenunsergesicht.org
https://dlive.tv/Gesichtzeigen

Aufzeichnung der Gedenkveranstaltung in Nürnberg vom 20.08.22

deutsch

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ovaltube.codinglab.ch zu laden.

Inhalt laden

englisch

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ovaltube.codinglab.ch zu laden.

Inhalt laden

Vera Sharav, Nürnberger Rede 20. August 2022

(Übersetzte Fassung. Es gilt das gesprochene Wort)
Ich bin nach Nürnberg gekommen, um der aktuellen globalen Bedrohung der Zivilisation einen historischen Kontext zu geben. Für mich als Überlebende des Holocausts waren die letzten 2 ½ Jahre besonders belastend – denn sie haben schmerzhafte Erinnerungen geweckt. weiterlesen

 

Dies ist die Webseite der

“Stiftung Ärzte für Aufklärung”.

EDITORIAL

An dieser Stelle wollen wir ein kurzes Resümee der letzten zwei Jahre ziehen:

Am 15.4.2020 waren wir weltweit die erste Ärzte-Organisation, die aufgestanden ist und im Rahmen der sog. Corona-Krise mahnend ihre Stimme erhoben hat.

Im Rahmen einer ersten Stellungnahme haben wir uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung dieses Landes bekannt, die aktuellen  Maßnahmen der Regierung (das war der damalige erste Lockdown) als überzogen kommentiert, mehr Obduktionen zur Klärung des Krankheitsgeschehens gefordert und eine größere Transparenz der Infektionsdaten (insbesondere des RKI) gefordert. hier weiterlesen

Erklärung der „Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex“

Unsere Werte bestimmen unser Handeln

Aus aktuellem Anlass und um grundsätzlich jedweder Unterwanderung durch rechts-extremistische Gedanken, faschistische Gruppierungen und Aktivisten  von vornherein entschieden zu begegnen, veröffentlichen wir mit dem heutigen Tag diese gemeinsame Erklärung:

Die „Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex“ erinnert zum Jubiläum an die universelle Gültigkeit der unveräußerlichen Menschenrechte.
Die „ Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex“ bekennt sich zu Frieden, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschlichkeit, kultureller und weltanschaulicher Vielfalt, Wahrhaftigkeit und Nächstenliebe.
Die „Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex“ verurteilt jede Form von Gewalt, Rassismus, Faschismus, Extremismus, Unterdrückung, Verfolgung, Repression, Lüge, Korruption, Framing und Revanchismus.
Die „Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex“ hat als Bündnis auf dieser Grundlage in kürzester Zeit eine große Menge an Menschen verschiedener Länder hinter sich versammelt, die ihr Wirken mittragen und unterstützen.

Der Respekt, das eindeutige Bekenntnis zu den von uns geteilten, oben genannten Werten und auch ihre Bewahrung ist die Voraussetzung für Organisationen und Gruppierungen, um in den Kreis der Unterstützer aufgenommen zu werden.
Natürlich sind auch wir bei der Vielzahl der Akteure nicht gänzlich geschützt vor Versuchen von radikalen Gruppierungen oder einzelnen Personen mit extremistischer oder menschenfeindlicher Gesinnung, uns zu unterwandern. Wenn dies geschieht, so selbstverständlich weder mit unserem Wissen, noch mit Duldung oder gar Zustimmung! Wir gehen jedem Hinweis nach!

Sobald uns von unterstützenden Akteuren, Organisationen oder Gruppierungen Aktivitäten oder Biografien bekannt werden, die unserem Wertefundament widersprechen, handeln wir sofort, unmittelbar und proaktiv: betreffende Personen oder Organisationen werden dann mit sofortiger Wirkung aus unserer Aktionsgemeinschaft ausgeschlossen. Dies geschieht zum Schutz der unveräußerlichen Werte, auf denen unser Aktionsbündnis fußt.

Unsere Werte bestimmen unser Handeln.

Und hier machen wir keine Kompromisse.

Hamburg, 10.8.2022

Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex

PRESSEERKLÄRUNG

Zur neuerlichen Hausdurchsuchung beim Hamburger Arzt und Vorsitzenden der Ärzte für Aufklärung e.V., Dr. Walter Weber, geben die Anwälte für Aufklärung e.V. die folgende Erklärung ab:

In der vergangenen Woche wurde Dr. Walter Weber zum zweiten Mal von einer Hausdurchsuchung in seiner Praxis und in seinen Privaträumen heimgesucht.

Dabei wurde offenbar der Umstand ausgenutzt, daß ein Durchsuchungsbeschluß eine Wirkungsdauer von sechs Monaten aufweist , vgl. BVerfG, Beschluß vom 27. Mai 1997, Az. 2 BvR 1992/92.

Erst am 8. Juni 2022 hatte die Hamburger Morgenpost  darüber berichtet, daß gegen Herrn Dr. Walter Weber wegen des Verdachtes auf Ausstellung falscher Atteste in 47 Fällen Anklage erhoben werden solle , so der Antrag der Hamburger Staatsanwaltschaft.

§ Hausdurchsuchungen bei Ärzten aufgrund der Ausstellung falscher Atteste stellen aus Sicht der Anwälte für Aufklärung e.V. einen unzulässigen Eingriff in die ärztliche Berufsfreiheit und in die Beurteilungsfreiheit des Arztes hinsichtlich medizinischer Sachverhalte dar. Nur der behandelnde Arzt alleine kann beurteilen, ob ein gesundheitlich – medizinischer Sachverhalt im Einzelfall die Ausstellung eines Attestes notwendig macht oder nicht. Kein Staatsanwalt, kein Richter kann dies – und daher sind auch ganz grundsätzlich solche einschüchternden Hausdurchsuchungen bei Ärzten vollständig intolerabel und zu verurteilen.

Dies ist Amtsanmaßung.

§ Der ärztliche Eid auferlegt es dem Arzt alleine, zu entscheiden, welche Behandlungsmethoden oder ärztliche Bestätigungen im Falle eines Patienten notwendig erscheinen und welche nicht.

§ Hausdurchsuchungen, die wie im Falle Walter Webers auch zur Beschlagnahme von Patientenakten , die hochsensible Patientendaten beinhalten, geführt haben, sind eines Rechtsstaates nicht würdig und daher zu unterlassen. Die durch solche Hausdurchsuchungen ganz offenbar durch den Staat intendierten Einschüchterungsversuche zeigen Auswüchse eines  sich im Land abzeichnenden Meinungsdiktats , das offenbar insbesondere im medizinischen Bereich nur noch eine Einheitsmeinung zulassen und alle abweichenden Auffassungen eliminieren möchte.

Wir verurteilen die neuerliche Polizeiaktion gegen einen der renommiertesten Ärzte und Vorstände der mit uns freundschaftlich verbundenen Ärzte für Aufklärung e.V. hiermit auf das Entschiedenste und fordern Staatsanwaltschaften und Richter unmißverständlich auf, sich künftig nicht mehr in den Dienst eines Hygienetotalitarismus zu stellen.

Die freie Ärzteschaft ist zu schützen. Die Entscheidungen von Ärzten, zum Wohle ihrer Patienten beispielsweise „Maskenbefreiungen“ auszustellen, können und dürfen nicht von Staatsanwaltschaften oder Gerichten überprüft werden , denn die ärztlichen Entscheidungen zielen allein auf den Gesundheitsschutz der Patienten ab.

Kontakt: Anwälte für Aufklärung e.V., Pressesprecher

Rechtsanwalt Dr. Alexander Christ,

kontakt@afaev.de

 

die Adresse lautet: Hellbachhaus, Bürgermeister-Heitmann-Straße 34C, 21217 Seevetal

Erste öffentliche Untersuchung der COVID-19 Impfstoffe

Link zur Anmeldung:
https://lets-meet.org/reg/cb1eb92f443fcea171

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Ärzten für Aufklärung und vielen anderen nationalen und internationalen Organisationen statt. Verschiedene Beiträge und besondere Gäste stehen für Sie zur Verfügung. Jeder sollte informiert sein, besonders die Geimpften, damit sie prüfen können, in wie weit sie betroffen sind. Zeit zu handeln, sich selbst ein Bild zu machen. Mut zu sehen und zu verstehen.

Durchblick 2022 Veranstaltung

livestream anschauen oder als download

Live heute 1900 auf unserem Kanal und bei den Ärzten für Aufklärung Mut zu sehen und zu verstehen❗️ Schützt die Kinder❤️ Pax et Lux Terranaut01

Covid-19-Maßnahmen – „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ Schwerwiegende Vorwürfe von Medizinern gegen Regierungen und Kollegen

Unter dem Motto „Globaler Covid-Gipfel“ haben sich Mediziner aus aller Welt zusammengeschlossen, die der Corona-Politik kritisch gegenüberstehen. Ihr Credo: „Tausende sind an Covid gestorben, weil ihnen eine lebensrettende Frühbehandlung verweigert wurde. Sie verabschiedeten eine gemeinsamen Erklärung unter dem Namen „Deklaration Nr. 4 – Wiederherstellung der wissenschaftlichen Integrität.“ weiterlesen

Tom Lausen / Walter von Rossum:
Die IntensivMafia“


Von den Hirten der Pandemie und ihren Profiten
Tom Lausen, 1967 in Hamburg geboren, arbeitet seit 1987 als Programmierer und Datenanalyst. Schon immer war er auf der Suche nach Datenmaterial, das Wahrheit dokumentieren kann. Für ihn ist es eine Berufung, Zahlen und Daten zur sog. Pandemie an verängstigte Menschen weiterzugeben oder gar Menschenleben
damit zu retten. In dieser Eigenschaft analysiert er auf seiner Website
https://intensivstationen.net/ die Angaben des RKI und wirft ihm nicht valide
Zahlen und Irreführung vor. Im Juli 2021 präsentierte er als Sachverständiger bei
einer Anhörung des vom Deutschen Bundestag eingesetzten Parlamentarischen
Begleitgremiums COVID19Pandemie die Ergebnisse seiner Recherchen.


Walter van Rossum, Jahrgang 1954 studierte Romanistik, Philosophie und
Geschichte in Köln und Paris. Als Medienkritiker, Investigativjournalist und freier
Autor auch im medialen Mainstream etabliert , veranlasste ihn der Corona
Wahnsinn, nach dem großen Erfolg von Meine Pandemie mit Professor Drosten
den Weg der Aufdeckung weiterzuverfolgen.

Die IntensivMafia Von den Hirten der Pandemie und ihren Hirten“
Tom Lausen, Walter van Rossum

ISBN13: 9783967890266

Broschiert: 232 Seiten

Herausgeber: Rubikon; 5. Edition (18. Dezember 2021)

18,00 Euro
weiterlesen

Der neue Dokumentarfilm „Eine andere Zukunft“

von Patricia Marchart und Georg Sabransky (Verein Zukunft Kinderrechte) 

„Ich habe das in meinem Medizinleben immer so praktiziert, dass ich mich an der Evidenz orientiert habe und erlebe es jetzt im Zuge der Corona-Pandemie eigentlich zum ersten Mal, dass nicht Evidenz in der Medizin den Ton angibt, sondern Politiker, die glauben zu wissen wie es geht“.

Reinhold Kerbl, dem Generalsekretär der ÖGKJ.

Dokumentarfilm „Eine andere Zukunft“

Ingrid Mühlhauser, ehemalige Vorsitzende des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, sieht eine “weitreichende Missachtung wissenschaftlicher Standards während der Pandemie.” Die Gesundheitswissenschaftlerin beklagt zudem die irreführende Risikokommunikation. “Politiker und Medien haben Angst geschürt, anstatt wissenschaftsgerecht zu informieren. Eine Folge davon ist die massive Überschätzung des Risikos für Kinder durch eine Coronainfektion schwer zu erkranken. Die unerwünschten Auswirkungen der alarmierenden Berichterstattung auf die Gesundheit der Kinder wurden hingegen nicht untersucht.” hier weiterlesen

 Erregers) mit Deutschland (in dem die Gesundheitsversorgung angeblich auf einem sehr hohen Niveau ist) und Thailand (ein Land, in dem die Fachexpertise “Infektologie” vor einigen Jahren implementiert wurde)